Sehnde: Häusliche Gewalt - Frauen finden ab sofort im Rathaus Hilfe
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sehnde Häusliche Gewalt: Frauen finden ab sofort im Rathaus Hilfe
Aus der Region Region Hannover Sehnde Häusliche Gewalt: Frauen finden ab sofort im Rathaus Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 16.01.2020
Frauenberatung in Sehnde: Brigitte Mende (links) und Franziska Albers von der AWO hören einer Betroffenen zu. Quelle: Katja Eggers
Anzeige
Sehnde

Hinter der Tür des Zimmers 007 im Sehnder Rathaus finden Beratungen aller Art statt. Die Region Hannover informiert dort über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen, die Schuldnerberatung nutzt den Raum ebenso wie das Jugendamt. Auch Energieberatungen finden dort statt. An der Tür weisen Schilder auf die jeweiligen Angebote hin. Neuerdings erfahren in Raum 007 aber auch Frauen in akuten Krisen, bei Konflikten, Trennung , Scheidung, familiäreren Belastungen und nach Gewalterfahrungen Unterstützung. Denn erstmals ist dort an zwei Tagen in der Woche die Frauenberatungsstelle Ostkreis der Arbeiterwohlfahrt (AWO) zu erreichen.

Anonymität ist gewährleistet

Der Raum wurde ganz bewusst dafür ausgewählt: Frauen, die die Beratung in Anspruch nehmen, werden vor der Tür stehend nicht als Betroffene ausgemacht. „Es könnte ja auch sein, dass sie sich dort zum Thema Energie beraten lassen“, erklärt Sehndes Bürgermeister Olaf Kruse. Genau diese Anonymität sei gewollt. „Die Hemmschwelle ist dadurch sehr niedrig“, sagt Ute Vesper, Fachbereichsleiterin der AWO.

Anzeige
An der Tür zu Raum 007 des Sehnder Rathauses weisen Schilder auf die verschiedenen Beratungsangebote hin. Quelle: Katja Eggers

Der Schritt, eine Beratungsstelle zu kontaktieren, stelle für viele Frauen eine große Überwindung dar. Die Betroffenen müssten häufig ihren ganzen Mut zusammennehmen. „Aber wenn sie beim ersten Mal niemanden erreichen, fehlt ihnen oft die Kraft für einen zweiten Anlauf“, erklärt Brigitte Mende von der AWO-Frauenberatungsstelle in Lehrte. Sie lobt zudem die Wohnortnähe des Angebots. Bisher mussten Sehnderinnen zur Beratung nach Lehrte fahren.

Silke Lesemann, Vorsitzende der AWO Region Hannover und SPD-Landtagsabgeordnete, betont, dass häusliche Gewalt alters- und kulturunabhängig sei und in allen Gesellschaftsgruppen vorkomme. Mehr als jede vierte Frau sei im Laufe ihres Lebens bereits Opfer von Gewalt in einer Beziehung gewesen, die Dunkelziffer sei hoch. Allein im vergangenen Jahr hat die Beratungsstelle Ostkreis rund 140 Frauen beraten. 40 von ihnen wurden nach einer Anzeige bei der Polizei dorthin verwiesen.

Häusliche Gewalt beinhaltet auch psychischen Druck

Häusliche Gewalt umfasst aber nicht nur körperliche und sexualisierte, sondern auch psychische Gewalt. „Eine Frau hatte so große Angst vor ihrem Mann, dass sie vor ihm sogar auf dem Boden gekrochen ist“, berichtet Vesper. Auch Mende kann zahlreiche Beispiele aus ihrer Arbeit als Beraterin nennen. „Frauen werden von ihren Männern in manchen Fällen bewusst an der kurzen Leine gehalten und rund um die Uhr kontrolliert, zunehmend auch über spezielle Handysoftware“, sagt sie.

Die Betroffenen müssten ständig erreichbar sein, dürften nicht ohne Begleitung aus dem Haus und hätten keinen Zugang zum gemeinsamen Konto. Geld werde ihnen lediglich zum Einkaufen zugeteilt. Wenn Mende Frauen auf ihrem Handy zurückruft, erscheint auf dem Display aus Sicherheitsgründen eine unbekannte Nummer. Wenn der Mann drangeht, legt die Beraterin sofort auf.

Franziska Albers berät im Rathaus

In der Beratungsstelle in Sehnde unterstützt die Sozialarbeiterin Franziska Albers die Frauen dabei, eine Lösung für ihre Probleme zu finden. Mit einem einzigen Beratungsgespräch sei es in der Regel aber nicht getan. „Wir haben Verständnis, dass eine Trennung oftmals viel Zeit braucht – gerade, wenn Kinder im Spiel sind und die Frauen ihre Männer noch lieben“, betont Albers.

Möglich wurde das Beratungsangebot in Sehnde, weil die Region die Frauenberatungsstellen neu ausgerichtet und die Mittel von 42.000 auf 95.000 Euro aufgestockt hat. Die Stadt Sehnde hat ihre finanzielle Unterstützung von 3600 auf 18.000 Euro jährlich angehoben.

Die AWO-Frauenberatungsstelle im Sehnder Rathaus ist montags von 8.30 bis 12.30 Uhr und mittwochs von 8.30 bis 16.30 Uhr in Raum 007 zu erreichen. Anmeldungen nimmt die AWO-Frauenberatung in Lehrte unter Telefon (05132) 823434 entgegen.

Lesen Sie auch

Von Katja Eggers