Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sehnde In Höver treffen sich die fitten Feuerwehrleute
Aus der Region Region Hannover Sehnde In Höver treffen sich die fitten Feuerwehrleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 07.06.2019
Auf einem Slalomkurs wird ein imaginäres Feuer bekämpft. Quelle: Privat
Höver

„3, 2, 1, go!“ So lautet auch in diesem Jahr in Höver das Startsignal für Feuerwehrsportler aus Deutschland und dem Ausland. Denn am Wochenende 20. und 21. Juli finden nach der Premiere im vergangenen Jahr die 2. FireFit-Championships auf dem Gelände des Blumengroßmarktes statt. „Gemeldet haben Teilnehmer aus ganz Deutschland, Polen, Tschechien, Österreich, der Schweiz und Luxemburg“, sagt Organisator Florian Menklein. Er rechnet mit rund 250 Teilnehmern, doch einige wenige Startplätze sind noch frei.

Ein 85 Kilogramm schwerer Dummy muss über 20 Meter transportiert werden. Quelle: Privat

Wie im vergangenen Jahr wird Höver damit an diesem Wochenende zum Hotspot für Feuerwehrleute außerhalb ihres eigentlichen Einsatzbereichs. Der Ursprung dieses Wettkampfes liegt in den USA und war als Leistungstest für Feuerwehrmitglieder konzipiert. 1994 ist in Kanada daraus die FireFit-Championships entstanden, bei der sich seither Jahr für Jahr Feuerwehrfrauen und -männer in ihrer Fitness messen.

Weltrekord nur knapp verfehlt

Wenn die Teilnehmer unter Atemschutz mit 20 Kilogramm zusätzlichem Schlauchmaterial auf der Schulter eine Treppe bis in die dritte Etage hochlaufen und von dort ein 19 Kilogramm schweres Schlauchpaket mit einer Arbeitsleine nach oben ziehen, wird es meist recht laut auf dem Platz. Unten wartet dann der nächste Kraftakt: Dabei muss ein Gewicht mit einem Schlaghammer bewegt und ein Slalomkurs absolviert werden, um ein imaginäres Feuer zu bekämpfen. Zu guter Letzt steht eine Menschenrettung mit einem lebensgroßen, rund 85 Kilogramm schweren Dummy an, der über eine Distanz von 20 Metern transportiert werden muss. Im vergangenen Jahr, bei hochsommerlichen Temperaturen, absolvierte der schnellste Teilnehmer diese Aufgaben in Höver in weniger als 1:25 Minuten und verfehlte den Weltrekord damit nur um knapp 9 Sekunden.

Bratwursterlös ist für die Jugend

Marcel Rausch (von links), Andreas Steinert und Jacqueline Rausch wollen Organisator Florian Menklein mit dem Bratwurstverkauf unterstützen. Quelle: Privat

Als Nebenaspekt boten die Mitstreiter Andreas Steinert sowie Jacqueline und Marcel Rausch an, Bratwürstchen zu verkaufen, wenn der Erlös an ein Projekt geht, von dem Kinder und Jugendliche profitieren. Tatsächlich fand Menklein mit der Landschlachterei Hanke aus Rheden bei Gronau an der Leine einen Partner, der an diesem Wochenende einen Verkaufswagen zur Verfügung stellt.

Wer genau das Geld bekommt, steht noch nicht fest. Bewerben dürfen sich Kinder- und Jugendabteilungen aus Vereinen und Organisationen aus Sehnde und Lehrte, indem sie an beiden Tagen der Veranstaltung ganz unbürokratisch Zettel an der Bratwurstbude in die Box werfen, auf dem sie ihren Verein und den Verwendungszweck angeben. Bewerbungsschluss ist am Sonntag, 21. Juli, um 13 Uhr. Der Gewinner wird an diesem Tag im Rahmen der Siegerehrung ausgelost. Voraussetzung sei, so Menklein, dass Kinder oder Jugendliche des Gewinners anwesend sind. Die genauen Bedingungen hingen zudem bei der Veranstaltung aus.

Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit gibt es im Internet auf firefit-hoever.com.

Von Oliver Kühn

Das Hannoversche Straßenbahn-Museum (HSM) in Wehmingen hat nun eine eigene Adresse: Die Stadt Sehnde hat am Freitag das neue Straßenschild „Am Straßenbahnmuseum“ aufgestellt, wie das Teilstück der Hohenfelser Straße südlich und östlich der Dr.-Sauer-Straße jetzt heißt.

07.06.2019

Die Ortsgruppe Sehnde des Naturschutzbundes (Nabu) hat an der bundesweiten Zählaktion „Stunde der Gartenvögel“ teilgenommen. Schwalben sind demnach auf dem Vormarsch, Singvögel dagegen rarer geworden.

07.06.2019

Beim Einbruch und der Randale vergangene Woche in der Kooperativen Gesamtschule Sehnde (KGS) ist zwar kein größerer Schaden entstanden – aber dafür viel Ärger für Lehrer und Schüler. Damit soll nun bald Schluss sein: Die Stadt lässt jetzt eine Einbruchmeldeanlage in der Schule einbauen.

09.06.2019