Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Schließung der Außenstellen: Bennigserin hofft auf die Politik
Aus der Region Region Hannover Springe Schließung der Außenstellen: Bennigserin hofft auf die Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 17.04.2019
Die Kritik an ausgedünnten Öffnungszeiten der Ortsbüros, wie hier in Völksen, wächst. Quelle: Foto
Bennigsen

Sie hat eine Unterschriftenaktion gegen die Schließung der Verwaltungsaußenstelle initiiert – und damit ihr Ziel erreicht, eine Diskussion anzustoßen, die das geplante Aus für die Rathaus-Dependancen kritisch begleitet. Zwei Monate nachdem die Unterschriftenlisten im Ort herumgegangen sind, zieht Marita Gniesmer eine Zwischenbilanz – und wünscht sich, dass Politik und Verwaltung die Wünsche der Bürger in diesem Fall stärker berücksichtigen.

„Wie auch immer sie entscheiden werden: Ich bin froh, dass die Politik das Thema nun kritisch diskutiert“, sagt Gniesmer, die zuletzt 210 Unterschriften gegen die geplante Außenstellenschließung eingesammelt hat. Anfang April hatte der Stadtrat mit großer Mehrheit für einen Aufschub beim Thema Schließung der Rathaus-Dependancen gestimmt: Bis zur Ratssitzung Ende Juni soll nun eine Lösung gefunden werden, mit der sich alle anfreunden können.

Gniesmer hat kein politisches Amt, hat in Gesprächen mit Bennigsern aber herausgehört, so sagt sie, dass gerade bei älteren Menschen eine mögliche Schließung als großes Problem empfunden werde. Sie kann sich als Kompromiss auch vorstellen, dass die Außenstelle in Bennigsen an nur einem Tag geöffnet wäre – dann aber wirklich verlässlich. Denn genau das war, ihrer Meinung nach, bisher der Grund dafür, dass wenig Besucher im Gebäude am Bahnhof vorbeigekommen sind. „Da war ja wochenlang geschlossen.“ Obwohl laut Plan eigentlich geöffnet sein müsste. Viele Bennigser hätten angesichts der unverlässlichen Öffnungszeiten schlichtweg resigniert – und ihre Verwaltungsangelegenheiten gezwungenermaßen anderweitig geregelt. Das habe sie in Gesprächen immer wieder herausgehört.

Versprechen bei Gebietsreform

In den Augen der Bennigserin betreibt die Verwaltung damit so etwas wie eine Salamitaktik: Zuerst werden die Öffnungszeiten ausgedünnt, dann ist die Außenstelle auch während der dünnen Öffnungszeiten geschlossen, „wenn sich dann keiner beschwert, schließen sie ganz“. Allerdings gebe es etliche Beschwerden, die kämen allerdings nur in den seltensten Fällen bei der Verwaltung an, sagt Gniesmer. Sie argumentiert bei ihrem Einsatz für die Außenstelle auch historisch. „Damals, bei der Gebietsreform, wurde uns zugesichert, dass wir eine Außenstelle erhalten“, sagt sie. Dieses alte Versprechen könne man nun nicht einfach mit dem Verweis auf zu wenig Besucher wieder vom Tisch wischen, meint die Bennigserin und fügt hinzu: „Dann sollten wir uns mit einem Plakat vors Rathaus stellen.“

Von Ralf T. Mischer