Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe IGS-Schüler leisten Hilfe und sammeln Spenden für den guten Zweck
Aus der Region Region Hannover Springe IGS-Schüler leisten Hilfe und sammeln Spenden für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 05.06.2019
Ausgestattet mit Schülerausweis und Laufzettel: Die 15-jährige Sophie Göckel hat beim IGS-Aktionstag Mensch hilft Mensch ausgeholfen und verschiedene Arbeiten im Haushalt übernommen. Quelle: Foto
Springe

„Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, die Schüler in Ruhe prüfen zu können“, sagt IGS-Leiter Cedric Liebrum. Besonders der zukünftige zehnte Jahrgang, der aus sechs Klassen bestehe, sei sehr groß. Während der Prüfungsphase wollte Liebrum „kein Alltagsgeschäft laufen lassen“. Doch er wollte auch nicht, dass die Kinder und Jugendlichen, die nicht geprüft wurden, untätig zu Hause blieben.

So entstand die Idee zum Aktionstag Mensch hilft Mensch, bei dem die Schüler sich im familiären Umfeld sowie im Bekanntenkreis sozial einbrachten und eigenständig verschiedene Arbeiten übernahmen. So räumten sie etwa die Garage auf, übernahmen Putzarbeiten, fuhren Grünzeug weg oder kauften ein. Für die helfenden Hände haben die Verwandten, Nachbarn und Bekannten auf einem Laufzettel unterzeichnet und einen beliebigen Betrag gespendet, erklärt Sozialpädagogin Caroline Steinhoff. Bei der Aktion stehe – anders als beim Zukunftstag – keine berufliche Orientierung, sondern die soziale Komponente im Vordergrund. „Ich habe bislang nur positive Rückmeldungen gehört“, sagt Steinhoff, die die Aktion gemeinsam mit ihrer Kollegin Sabrina Honecker betreut. „Es ging darum, dass die Schüler etwas leisten, das ankommt“, sagt Liebrum.

Schüler legen Zweck fest

Darüber hinaus sollen die Schüler nun bis zu den Sommerferien selber entscheiden, wo das gespendete Geld zum Einsatz kommt. „Die Schüler sind da ganz selbstständig“, fasst der Schulleiter zusammen.

Obwohl Liebrum und Steinhoff zahlreiche unterstützenswerte soziale Projekte einfallen, wollen sie die Schüler selber über den Verwendungszweck entscheiden lassen. Möglich sei auch eine schulinterne Investition – etwa für ein Schulhundprojekt oder für die Inklusion von Schülern. Ihre Entscheidung werden die Schülervertreter der Schulleitung innerhalb der nächsten drei Wochen mitteilen. Die Aktion Mensch hilft Mensch sei zunächst einmal ein Testlauf, sagt Liebrum und ergänzt: „Mein Wunsch ist, dass sich das etabliert.“

Von Juliet Ackermann