Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Springe Im Notfall helfen die Menschen-Schnupperer im Deister
Aus der Region Region Hannover Springe Im Notfall helfen die Menschen-Schnupperer im Deister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 15.08.2019
Ansetzen mit Kommando: Die Rettungshunde der DRK-Staffel werden zu Beginn der Suche in eine Richtung geschickt, die der Hundeführer vorgibt. Quelle: DRK
Springe

Der Wanderer, der bei einsetzender Dunkelheit plötzlich nicht mehr zurückfindet. Der Jogger, der umknickt, sein Handy nicht dabei hat. Das Kind, das sich verläuft. Der abgestürzte Segelflieger. Manchmal wird der Deister vom Naturparadies zur Falle. Wenn Menschen in dem Höhenzug vermisst werden, ist das oft ein Fall für die Rettungshundestaffel des Regions-DRK. Die Aktiven hoffen aktuell auf Verstärkung – gerne auch aus Springe.

Staffel existiert seit 1992

Seit 1992 gibt es die Staffel, die im Ronnenberger Ortsteil Empelde stationiert ist. Aktuell besteht sie aus zwölf Rettungshundeteams – immer bestehend aus einem Tier und dem Hundeführer. „Unsere Hunde werden sowohl in der Flächensuche in Wald und waldähnlichen Gebieten, als auch in der Wasserortung mittels Boot auf dem Wasser ausgebildet und bei bestandener Prüfung eingesetzt“, erklärt Jessica Wollrab. „Der Deister gehört zu einem Bereich, in dem es oft zu Einsätzen kommt.“

Die Staffel wird gerufen, wenn Menschen vermisst werden, sich in einer hilflosen Lage befinden oder aus gesundheitlichen Gründen wie auch Orientierungslosigkeit nicht mehr eigenständig nach Hause finden.

„Wir erhalten fest vorgegebene Suchgebiete, die wir abarbeiten und am Ende freigeben“, sagt Jessica Wollrab. Quelle: DRK

Hunde ersetzen rund 50 Einsatzkräfte

Die Hunde sind so ausgebildet, dass sie zum Beispiel ein Waldstück in kürzester Zeit nach der vermissten Person absuchen können. Rechnerisch ersetzen sie dabei durch ihre Fähigkeiten rund 50 Einsatzkräfte, die sonst das meist unwegsame Gelände in einer Suchkette absuchen müssten. In der Ausbildung lernen die Hunde das Aufspüren von menschlichem Geruch, sowie eine gewisse Gewandtheit im Gelände und auf Geräten. Aber auch die Hundehalter werden ausgebildet: Sie werden Sanitäter, lernen, sich im Gelände zu orientieren, Erste Hilfe am Hund zu leisten und vieles mehr. Kosten? Nur die Zeit, die man in der Staffel verbringt.

Die Einsätze verteilen sich nach der erfolgreichen Prüfung laut Wollrab theoretisch auf ganz Niedersachsen. Die Mitglieder kommen aus den unterschiedlichsten Orten der Region: „Wir nehmen gerne auch neue Hundeführer aus Springe auf.“ Voraussetzung: ein mittelgroßer Hund, Alter zwischen zwölf Wochen und rund drei Jahren.

Ein Rettungshundecasting findet statt am Sonntag, 18. August, von 10 bis 16 Uhr beim DRK in Empelde, Apollostraße 2. Während des Castings durchlaufen Hund und Interessent einige Stationen, bei denen geschaut wird, ob der Hund freundlich und aufgeschlossen gegenüber Menschen und Artgenossen ist. Anmeldung per Mail an rhs@drk-empelde.net oder unter (0 51 09) 5 64 74 86 (17 bis 21 Uhr).

Weiterlesen:

Alle aktuellen Nachrichten aus Springe lesen Sie unter haz.de/springe

Von Christian Zett

Weil ein Mann aus Hannover Drogen an seinen Bekannten verkauft, verurteilt ihn das Gericht zu einer Bewährungsstrafe. Er muss außerdem 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leistem.

14.08.2019

Seit fast vier Jahren hat der Markt geschlossen. Nun will die Stadt die Neubauten am Kalkwerk in den kommenden Wochen vorantreiben. Maximal 13 Meter hoch dürfen die geplanten Wohn- und Geschäftsgebäude sein – und drei Geschosse haben.

14.08.2019

Eine öffentliche Straßenreinigung fände die Stadt gut – doch das würde drei Jahre Vorlauf bedeuten. Bürgermeister Springfeld will die Säubermaßnahmen über Gebühren von Wegwerfartikel-Hersteller finanzieren lassen, die als Beitrag zum Mülleinsammeln leisten sollen.

13.08.2019