Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Funker empfehlen sich für Notfälle
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Funker empfehlen sich für Notfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 23.03.2018
Eine Amateurfunkstation aus Kolenfeld. Quelle: privat
Anzeige
Wunstorf

 Mit einer Notfunkübung hat der Deutsche Amateur Radio Club (DARC) am Sonnabend seinen Bereitschaft demonstriert, auch in Ernstfällen enger mit den Behörden zusammenzuarbeiten. Mit dem Schwerpunkt in Schaumburg baute die Notfunkgruppe bei einem angenommenen großräumigen Stromausfall ein  alternatives Kommunikationsnetz auf.

Das Szenario ging davon aus, dass auf der Bahnstrecke Hannover-Minden Züge liegen geblieben waren und bei starkem Frost medizinische und logistische Hilfe geleistet werden muss – ohne dafür auf Telefon oder Internet zurückgreifen zu könnnen.. „Bei einem derartigen Krisenszenario stellt der Amateurfunk eine effektive Ergänzung des Katastrophenschutzes dar“, sagte Henrik Bartels vom DARC-Ortsverband Steinhuder Meer. Denn Funkamateure können batteriebetriebene Geräte nutzen. Sie verweisen auch darauf, dass auch im Gesetz über den Amateurfunk die Unterstützung in Katastrophenfällen als eine Aufgabe festgelegt ist.

Anzeige

Bei der Übung hatte die ASB-Fernmeldegruppe die Funkamateure über das Zwei-Meter-Band alarmiert. Innerhalb einer Stunde errichteten diese mobile Funkstationen auf den Bahnhöfen in Wunstorf, Dedensen und Haste, die sich bei der Notfunkleitstation bei Rinteln einsatzbereit meldeten. Später wurden Meldungen aus dem Einsatzgebiet über eine Einsatzleitung bei der Firma ATS Elektronik in Wunstorf an eine mobile Funkstelle auf der Paschenburg nach Hameln, Rinteln und zur Leitstelle der Landkreise Schaumburg und Nienburg in Stadthagen weitergegeben.

„Seitens der Funkamateure besteht verbindliches Interesse an einer Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Behörden“, betonte Bartels. Wenn deren Einsatzleitwagen oder Feuerwehrfahrzeuge auch über entsprechende Funkgeräte verfügten, könnten die bundesweit mehr als 60.000 lizensierten Funkamateure einfach und kostengünstig in die Kommunkation eingebunden werden. 

Der Ortsverband trifft sich an jedem dritten Mittwoch eines Monats um 19 Uhr in der Waldgaststätte Altens Ruh, Am Hohen Holz 51.  Am 21. März ist das zugleich mit der Hauptversammlung verbunden. Wer Kontakt mit der Gruppe aufnehmen will, erreicht Bartels per E-Mail unter dl6och@t-online.de.

Von Sven Sokoll