Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Kirchengemeinden gründen einen Verband
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Kirchengemeinden gründen einen Verband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 25.02.2018
In de Luther Kirche wird ein neuer Verband für die Region Südland gegründet. Quelle: Rita Nandy
Anzeige
Luthe

 Sieben Kirchengemeinden im Süden des evangelischen Kirchenkreises NeustadtWunstorf stellen ihre Zusammenarbeit in einem gemeinsamen Kirchengemeindeverband unter dem Namen Region Südland auf eine neue Basis. Zu einem Gründungsgottesdienst treffen sich die Vertreter am Sonntag, 25. Februar, um 10 Uhr in der Luther Kirche.

Die Gastgeber haben in der Region schon bisher enger mit Schloß Ricklingen, Dedensen, Gümmer, Kolenfeld, Idensen und Munzel-Landringhausen kooperiert, etwa bei gemeinsamen Gottesdiensten, in der Jugendarbeit, bei der Kirchenmusik und bei der Beschaffung. Nun hat eine Arbeitsgrupe mit den Gemeinden und dem Regionalvorstand eine neue Satzung erarbeitet. „Eine wesentliche Aufgabe des neuen Verbands wird es sein, die pfarramtliche Versorgung verbindlich und zukunftsfähig zu organisieren“, heißt es in einem Brief von Frank Kettner-Nikolaus und Martina Rösemann für die Gemeindebriefe.

Anzeige

Eine Herausforderung ist das vor allem deshalb, weil die Mitgliederzahlen abnehmen und die Stellenanteile, die auf die dörflichen Gemeinden entfallen, immer kleiner werden. Vereinbart wurde, dass die Pastoren und Diakone zunächst weiter so zugeordnet bleiben, wie sie derzeit arbeiten. Wenn eine Vakanz eintritt, soll der Verband aber dafür sorgen, dass sie aufgefangen wird. Er kann auch selbst Personal anstellen.

Die Kirchenvorstände in den beteiligten Gemeinde bleiben bestehen. Der neue Vorstand des Verbunds kann mehr Entscheidungen als bisher selbst fällen, was auch eine Entlastung für die Gemeindegremien mit sich bringen soll. Vorsitzender und Stellvertreter im Verbandsvorstand sollen Ehrenamtliche sein, die auch die Mehrheit unter den neun Mitgliedern stellen: „Das ist eine tolle Sache, weil wir so zeigen können, dass Kirche demokratisch funktioniert“, sagte die Luther Pastorin Marit Ritzenhoff, die sich hörbar auf das Modell freut.

Auch die Gemeinden im Neustädter Bereich arbeiten schon in ähnlichen Verbünden zusammen. Möglicherweise wird auch der verbleibende Bereich mit Wunstorf und Bokeloh folgen.

Von Sven Sokoll