Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Schülerzahlen ändern sich für Wunstorf nur geringfügig
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Schülerzahlen ändern sich für Wunstorf nur geringfügig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 04.11.2019
Die Schülerzahlprognose sieht für die Albert-Schweitzer-Schule einen leichten Anstieg vor. Quelle: Rita Nandy
Wunstorf

Zusätzliche Klassenräume müssen in naher Zukunft nicht geschaffen werden. Dies zeigt die Schülerzahlprognose für 2024, die der Erste Stadtrat Carsten Piellusch den Mitgliedern des Schulausschusses vorstellte. Der Ausblick auf den Grundschulbereich ergibt sich aus den in Wunstorf gemeldeten, bereits geborenen Kindern. Dafür wird auf die Daten des Einwohnermelderegisters zurückgegriffen.

Leichte Schwankungen im Grundschulbereich

Im Grundschulbereich gibt es einzig an der Albert-Schweitzer-Schule einen größeren Anstieg um 50 Schüler. In Kolenfeld sinkt die Zahl, sodass fünf bis sechs Klassen ausreichen werden.

Durch den Wechsel von G8 auf G9 wird sich die Schülerzahl am Hölty-Gymnasium zum nächsten Schuljahr erhöhen. Im Hauptschulzweig der Otto-Hahn-Schule könnte sich die Klassenzahl von derzeit zwölf in den nächsten Jahren auf sieben bis neun verringern. Den Realschulzweig besuchen derzeit 460 Schüler. In Zukunft wird die Zahl zwischen 455 und 481 Schülern liegen.

Im gesamten Schulbereich ergeben sich nur leichte Schwankungen, lautet das Fazit von Piellusch: „Daraus lassen sich keine Baunotwendigkeiten ableiten.“ Schulausschussmitglied Bernd Maschke (SPD) begrüßt, dass keine Schule im Bestand gefährdet ist: „Wir können mit der Entwicklung zufrieden sein.“

Lesen Sie auch:

Von Rita Nandy

Die Wunstorfer Johanniter haben beim Fußballwettbewerb ihres Landesverbands in Oldenburg ihren Titel verteidigt. 2021 wird der Ortsverband Gastgeber des nächsten Turniers sein.

04.11.2019

Die Betreibergesellschaft des künftigen Dorfladens in Bokeloh ruft zu einem Fotowettbewerb auf. Die besten Aufnahmen aus dem Butteramt sollen in einem Kalender für 2020 erscheinen.

04.11.2019

Um den Eltern früher Gewissheit zu geben, will die Stadt Anmeldungen für Kita-Plätze künftig schon bis zum 15. Januar verlangen. Außerdem soll der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund künftig besser gesteuert werden.

03.11.2019