Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Wunstorf Seglertreff unterstützt Guhrs Hilfsprojekt
Aus der Region Region Hannover Stadt Wunstorf Seglertreff unterstützt Guhrs Hilfsprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.05.2019
Andrea Kuschetzki (von links) und Johanna Volckening aus Wunstorf unterstützen Mareike Guhr. Quelle: privat
Anzeige
Steinhude

Nach ihrem Besuch beim Seglertreff Region Hannover im März 2017 in Steinhude ist eine Zusammenarbeit zwischen Weltumseglerin Mareike Guhr und Mitgliedern bei einem Hilfsprojekt entstanden. Am 1. Mai will Guhr wieder in See stechen, dafür waren gerade die Wunstorferinnen Johanne Volckening und Andrea Kuschetzki in Athen.

Die Hamburgerin Guhr ist seit rund 30 Jahren auf den Weltmeeren unterwegs und wurde 2016 für eine viereinhalbjährige Weltumsegelung mit wechselnden Mitseglern mit dem Trans-Ocean-Preis ausgezeichnet worden. Das Erdbeben auf Haiti im Jahr 2010 war für sie die Motivation, sich auch für Hilfsprojekte zu engagieren. Um das zu organisieren, hat sie jetzt den Verein „Island Child Care“ gegründet.

Anzeige

Mit einem neu gekauften 14,50 Meter langen Katamaran will Guhr jetzt zunächst über den Atlantik in die Karibik und dann in den Pazifik reisen. Sie nimmt Mitsegler mit und finanziert auf diese Weise den Katamaran. Für die Vorbereitung sind die Wunstorferinnen auf eigene Kosten nach Griechenland geflogen und haben Deck und Kojen geputzt, die Ankerkette markiert, Schoten eingezogen und Guhr für Arbeiten hoch in den Mast gezogen.

Experten sollen Hilfsaktion unterstützen

Ab November nimmt Guhr mit ihrer „Moana“ dann an der „Atlantic Rally for Cruisers“ von den Kanaren in die Karibik teil. Im Zielgebiet will sie ab Anfang nächsten Jahres zu abgelegenen Inseln fahren und dort vor allem Kinder mit Nahrungsmitteln, Medikamenten oder auch Geld unterstützen. Mit dem Verein will sie auch weitere Mitfahrer wie Mediziner oder Physiotherapeuten gewinnen, die ihre Fähigkeiten auf dieses Weise auch in den Dienst einer guten Sache stellen wollen. Unter anderem kooperiert sie schon mit der H.I.T.-Stiftung aus Hamburg, die in einem Screening-Programm die Untersuchung von Kinderaugen fördert.

Geplant ist, dass Guhr am 6. Februar nächsten Jahres erneut beim Seglertreff über ihre Erlebnisse berichten wird. Informationen über den Hilfsverein sind unter www.hit-hamburg.com/projekte/island-child-care.html zu finden.

Von Sven Sokoll