Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Uetze Drei Tote bei Horrorunfall in Hänigsen
Aus der Region Region Hannover Uetze Drei Tote bei Horrorunfall in Hänigsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 08.06.2015
Von Tobias Morchner
Bei einem schweren Verkehrsunfall in Uetze-Hänigsen ist eine Fußgängerin tödlich verletzt worden. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hänigsen

Wie die Polizei mitteilt, war ein BMW gegen 19.45 Uhr auf der Alten Bahnhofstraße in Richtung Ortsmitte vermutlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Der Wagen soll mit zwei Personen besetzt gewesen sein.

Nach Darstellung der Polizei hat der BMW bei seiner Fahrt durch den Ort eine 48-jährige Fußgängerin erfasst und diese tödlich verletzt. Anschließend sei das Auto von der Fahrbahn abgekommen und prallte in die Backsteinmauer einer Scheune in der Nähe des Unglücksortes. Der 28-jährige Fahrer und sein 30 Jahre alter Beifahrer waren auf der Stelle tot.

Anzeige

Einer der ersten, der zur Hilfe eilte, war Pippu Pagliuca, Besitzer eines Eiscafes in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes. „Der Wagen ist mit einer unheimlichen Geschwindigkeit durch das Dorf gefahren. Tempo 100 hatte der locker drauf“, sagte er. Seiner Schilderung zufolge verlor der BMW-Fahrer zuerst die Kontrolle über seinen Wagen, prallte gegen einen Bordstein, riss dann einige Poller um und erfasste erst dann die Fußgängerin. „Die Frau war noch kurz vorher mit ihrem Mann bei mir gewesen und hatte sich ein Eis gekauft. Der Wagen hat sie buchstäblich von der Hand ihres Mannes weggerissen“, sagt der Zeuge. 

Weil die Helfer auf dem Rücksitz des Wagens Kindersitze entdeckten, vermuteten sie zunächst, dass der Unfall noch mehr Opfer gefordert haben könnte. Der Verdacht erwies sich allerdings schnell als unbegründet.

Die Feuerwehr setzte Notfallseelsorger für die Betreuung der Unfallzeugen ein. Der zunächst angeforderte Rettungshubschrauber brach seinen Anflug wieder ab. Die Statik des Gebäudes, in das der BMW gefahren war, soll in den kommenden Tagen untersucht werden. Das Technische Hilfswerk stützte die Mauer noch in der Nacht ab.

Friedrich-Wilhelm Schiller 05.06.2015
Friedrich-Wilhelm Schiller 05.06.2015