Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Uetze Bundesministerium fördert den Chor für alle
Aus der Region Region Hannover Uetze Bundesministerium fördert den Chor für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 28.01.2019
Beim Kinderchorprojekt "Ein Chor für alle" machen Schüler von acht bis 16 Jahren mit. Der Musikpädagobe Markus Brünger schafft es, alle mitzureißen und für das Singen zu begeistern. Quelle: Joachim Dege
Hänigsen

Immer wieder montags von 15 bis 16 Uhr: Dann treffen sich im Musikraum oder in der Aula der Grundschule am Storchennest bis zu 25 Kinder und Jugendliche zum gemeinsamen Musizieren und Singen. „Ein Chor für alle“ heißt das von dem Musikpädagogen Markus Brünger ersonnene Projekt, das auf die Aufführung des Musicals „Pablo verbindet“ kurz vor den Sommerferien hinarbeitet und bei dem jedes Kind mitmachen darf, das Lust dazu hat. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Chor und die gepante Aufführung mit 5000 Euro.

„Ein Chor für alle“ ist kein Schulprojekt im eigentlichen Sinne. Die Hänigser Grundschule, an der Brünger seit zehn Jahren unterrichtet, hat ihren eigenen, 70 Stimmen starken Chor. Weil Brünger von der Landesschulbehörde als Fachberater für musisch-kulturelle Bildung beauftragt ist, entsprechend viel herumkommt und obendrein im Bundesverband Arbeitskreis für Musik in der Jugend mitarbeitet, hatte er Wind bekommen von der vom Bund ausgelobten Förderung. Im vergangenen Spätsommer gewann er neben der Grundschule den Verein Kunstspirale am Ort und den TSV Eintracht Obershagen als Projektpartner. Wenig später hatte die Kunstspirale den Förderantrag eingereicht. Der wurde prompt positiv beschieden, sodass der Chor im November die Arbeit aufnehmen konnte.

Selbstredend rekrutieren sich die Sängerinnen und Sänger im Alter von acht bis 16 Jahren auch aus der Schülerschaft der Grundschule. Andere kommen vom Sportverein in Obershagen. Wieder andere besuchen die IGS und das Gymnasium. Auch etliche ehemalige Grundschüler, die heute an der Oberschule in Wathlingen büffeln, sind mit von der Partie. Wie der Chorname schon sagt: Ob klein oder groß, Deutscher oder mit Migrationshintergrund – jeder sei willkommen, seine eigene Stimme und die Welt der Musik zu entdecken, sagt Brünger.

Eine Chorstunde beginnt noch stets mit dem Einsingen. Warum nicht mit dem „Pool Party Rap“? Die Kinder lieben den. Wuschelkopf Finja (8) aus der Grundschulklasse 3a sitzt anfangs noch abseits der anderen. Nicht weil sie fremdelt. Sie wolle nur ihrem Klassenlehrer Clemens Wiedel, der mit seiner E-Bass-Gitarre Brünger am Keyboard assistiert, nahe sein, sagt sie. Finja und alle anderen Kinder machen unter Anleitung der beiden Lehrer An- und Entspannungsübungen für das beim Singen so wichtige Zwerchfell – und für die Lippen. Sie trainieren das richtige Ein- und Ausatmen. Rhythmusübungen mit Plastikbechern folgen. Schließlich massieren sie mithilfe von Tonleitern auch noch die Stimmbänder. Brünger spornt an, wenn ihm der Gesang einmal zu zaghaft dünkt: „Da möchte ich noch ein bisschen mehr Schmackes.“ Das Geforderte bekommt er umgehend aufs Ohr. Die Kinder lassen sich von ihm mitreißen, haben spürbar ihren Spaß.

Nach 25 Minuten sitzt Finja nicht mehr am Rand. Längst hat sie sich unter all die anderen Sängerinnen und Sängern gemischt. Maurice und Peer, die beiden Freunde aus Wathlingen, haben sich zwei mitgebrachte Cajons geschnappt und unterstützen den Chor mit den Rhrythmusinstrumenten. Peer entstammt nach eigener Darstellung einer musikalischen Familie: Der Bruder spielt E-Gitarre, er selbst Schlagzeug, die Schwester Geige. Beim Chor für alle mache er mit, weil er dort auch Singen dürfe. Seinen Freund Maurice hat er auch schon infiziert. Der ist heute das vierte Mal gekommen. So wie Louisa, Jenna, Carina, Alena, Wenke, Moritz und Nuhat haben alle eines gemeinsam: „Ich liebe das Singen“, drückt Carina aus, was alle empfinden.

Aktuelle Popmusik, die die Kinder kennen, gehören zum Repertoire des Chors, der im Frühsommer „Pablo verbindet“ aufführen wird. Dabei handelt es sich um eine Art Fortsetzung des mit dem Deutschen Naturschutzpreis ausgezeichneten Singspiels „Pablo, der kleine Wassertropfen“. Dieses Mal geht es allerdings nicht um die Umwelt, sondern um das soziale Miteinander. Die Musik hat wieder Brünger komponiert, dessen Frau Melina die Geschichte dazu erfand.

Von Joachim Dege

Die Ortsfeuerwehr Ramlingen-Ehlershausen hat in der Jahresversammlung keinen Nachfolger für den langjährigen Schriftführer Bernd Lüdke gefunden. Alle anderen Posten wurden besetzt.

27.01.2019

Spannend war es während der Jahresversammlung der Eltzer Feuerwehr. Bei der Wahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters setzte sich Marvin Eisfeld knapp gegen Christoph Schlemm durch.

27.01.2019

Einbrecher haben in einem Einfamilienhaus in Uetze am Sonnabendnachmittag Geld und Schmuck erbeutet.

27.01.2019