Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Uetze Dorftreff: Ohne Planung keine Zuschüsse
Aus der Region Region Hannover Uetze Dorftreff: Ohne Planung keine Zuschüsse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 21.09.2018
Der Babytreff ist ein Angebot des Dorftreffs, der sich im Gebäude Mittelstraße 2 befindet. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Hänigsen

Ohne fundierte Kostenberechnung kann die Gemeinde keine Förderung für die Sanierung des Gebäudes Mittelstraße 2 beantragen. Daher will die Gemeindeverwaltung im Entwurf des Doppelhaushalts 2019/2010 Geld für die Planung einstellen. 2020 sollen die Bauarbeiten beginnen und 2021 abgeschlossen werden. In dem Gebäude sind der Dorftreff, die Werkstatt der Kunstspirale, die Hänigser Bücherei und die Verwaltungsnebenstelle sowie Wohnungen.

Bisher ist die Verwaltung von Planungskosten in Höhe von 100.000 Euro und von 1,1 Millionen Euro Baukosten ausgegangen. Bei diesen Kostenschätzungen sind bereits Preissteigerungen berücksichtigt. „Ob das auskömmlich ist, müssen wir sehen“, sagt die Erste Gemeinderätin Ursula Tesch.

Anzeige

Die Gemeinde will Zuwendungen aus dem Leader-Förderprogramm der EU und aus dem Fördertopf für soziokulturelle Projekte des Landesministeriums für Wissenschaft und Kultur beantragen. Wegen der Leader-Förderung hat sich Tesch mit Gudrun Viehweg, der Regionalmanagerin für die Leader-Region Aller-Fuhse-Aue, zusammengesetzt, um auszuloten, welche Unterlagen mit dem Förderantrag eingereicht werden müssen. Eine fundierte Kostenberechnung ist Voraussetzung, um einen Leader-Antrag stellen zu können. „Wenn die Entwurfsplanung vorliegt, liegt auch eine Kostenberechnung vor“, sagt Tesch. Deshalb schlage die Verwaltung vor, dass der Rat im nächsten Jahr das Geld für die Planung zur Verfügung stellen soll.

Die Sanierung ist in zwei Bauabschnitten von außen nach innen geplant. „Zuerst werden wir das Dach und die Fenstern erneuern. Dann folgt der Innenausbau“, sagt Tesch. Für den ersten Bauabschnitt soll Geld aus dem Leader-Programm fließen, für den zweiten aus dem Fördertopf des Wissenschaftsministeriums. Der Uetzer Rat hatte für die Sanierung zur Bedingung gemacht, dass die Hälfte der Baukosten mit Zuschüssen gedeckt werden soll.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller