Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Uetze Gemeinde sucht Investoren für Bau von Mietwohnungen
Aus der Region Region Hannover Uetze Gemeinde sucht Investoren für Bau von Mietwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 23.05.2019
Die Wohnanlage Im Alten Dorf in Hänigsen ist von privaten Investoren aus dem Ort gebaut worden. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Uetze

Die Gemeinde Uetze muss in den nächsten Jahren neue Bauflächen ausweisen – vor allem auch für den Geschosswohnungsbau. Das empfiehlt zumindest Isabell Kurz, die bei der Region Hannover für Wohnraumförderung zuständig ist. Ihre Analyse des Bestands an Wohnungen und des erwarteten Bevölkerungszuwachses hat sie den Uetzer Ratsausschüssen für Verkehr, Umwelt und Planung sowie für Familie, Jugend und Soziales vorgestellt. Damit für die Menschen in der Kommune ausreichend Wohnraum zur Verfügung steht, sollten zusätzlich 230 Wohnungen bis zum Jahr 2025 gebaut werden.

Nach den Berechnungen der Regionsverwaltung, die auf Daten des Jahres 2016 basieren, müssen 120 Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern und 110 in Mehrfamilienhäusern, davon 45 für Menschen mit geringem Einkommen, entstehen. Das bedeutet, dass in den Bebauungsplänen mehr Grundstücke als bisher für den Geschosswohnungsbau ausgewiesen werden müssen. In den vergangenen Jahren wurden in der Gemeinde fast nur Einfamilienhäuser errichtet. Aus Kurz’ Sicht kommen für den Geschosswohnungsbau vor allem die Orte Dollbergen, Hänigsen und Uetze infrage.

Anzeige

Keine Patentlösung für Investorenaquise

„Eine Herausforderung ist, dafür Investoren zu finden“, sagte die Mitarbeiterin der Regionsverwaltung. „Haben Sie dafür einen Ratschlag?“, wollte Grünen-Ratsherr Martin Klages von ihr wissen. „Für die Investorenaquise habe ich keine Patentlösung“, antwortete Kurz. Sie empfahl, die Wohnungsbaugesellschaften, die bereits Mietwohnungen in Uetze haben, dazu zu bewegen, wieder in der Gemeinde zu investieren.

Nach Einschätzung des Bürgermeisters Werner Backeberg tut sich derzeit damit zumindest die KSG Hannover (ehemals Kreissiedlungsgesellschaft) schwer. Sie hat ihre Baupläne für einen Mietwohnungsblock an der Hünenburgstraße wieder in der Schublade verschwinden lassen. Daher folgert Backeberg: „Wir müssen versuchen, lokale Akteure zu gewinnen.“ Er hat dabei Hänigsen im Blick, wo in jüngster Zeit private Investoren aus dem Ort ein Mehrgenerationenhaus an der Windmühlenstraße und die Wohnanlage Im Alten Dorf an der Alten Bahnhofstraße gebaut haben.

Uetze hat sehr viele große Wohnungen

Kurz ging auch darauf ein, dass es an kleinen Wohnungen für Ein- und Zwei-Personen-Haushalte mangelt. In der Gemeinde gebe es überdurchschnittlich große Wohnungen. 41 Prozent hätten mehr 120 Quadratmeter Wohnfläche. Nach ihren Angaben wächst die Bevölkerungsgruppe derjenigen, die älter als 65 Jahre sind, am stärksten in der Gemeinde Uetze. „Wenn die Bevölkerung altert, verkleinern sich die Haushalte“, zeigte sie die Folgen auf. So sei die Zahl der Ein- und Zwei-Personen-Haushalte seit 2007 um 6 Prozent gestiegen.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller