Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Uetze Seniorin lässt sich von Betrügerin nicht überrumpeln
Aus der Region Region Hannover Uetze Seniorin lässt sich von Betrügerin nicht überrumpeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 29.05.2020
Eine Frau aus Uetze hat sich vom Telefonanruf einer offensichtlichen Betrügerin nicht irritieren lassen, sondern die Polizei verständigt. Quelle: Rolf Vennenbernd (Symbolbild)
Anzeige
Uetze

Eine 77-jährige Seniorin aus Uetze ist am Tag vor Himmelfahrt von einer ihr unbekannten Frau angerufen worden, die ihr mitteilte, dass ihr in den nächsten Tagen eine Nachnahmesendung zugestellt werde. Die Rentnerin solle dafür dann 199,90 Euro bezahlen, erklärte die Anruferin und versicherte der Seniorin, dass keine weitere Zahlungen erforderlich seien und die Angelegenheit damit für sie erledigt sei. Am Dienstag, 26. Mai, fand die Uetzerin tatsächlich einen Abholschein der Post im Briefkasten.

Polizei sucht nach Zusammenhängen zu Firma in London

Daraufhin ging sie aber nicht zur Post, sondern zur Polizei. Denn die Seniorin hatte nichts bestellt und schon gar nicht per Nachnahme. Die Polizei ging der Sache nach und stellte fest, dass es sich bei dem Absender der Sendung, die lediglich aus einem Brief bestand, um eine Firma aus London handelt. Ob diese Firma tatsächlich mit dem versuchten Betrug in Verbindung gebracht werden kann, wird laut Polizei zurzeit ermittelt. Auch der Inhalt des Briefes sei noch nicht bekannt. Denn die Sendung liegt nach Angaben eines Polizeisprechers nach wie vor bei der Post. Zunächst müsse die Staatsanwaltschaft in Hildesheim zustimmen, dass der Brief beschlagnahmt werden darf.

Anzeige

Die Polizei in Uetze warnt eindringlich davor, Nachnahmesendungen anzunehmen, wenn man sich sicher ist, dass man selbst nichts bestellt hat. Zudem sollten Nachbarn oder Verwandte Postzustellungen per Nachnahme nur annehmen, wenn sie dafür den Auftrag des Empfängers haben.

Aktuelle Berichtevon Polizei und Feuerwehr in Uetze lesen Sie hier im Ticker.

Von Anette Wulf-Dettmer

Anzeige