Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark A-7-Baustelle: Ampel in Elze kommt nicht
Aus der Region Region Hannover Wedemark A-7-Baustelle: Ampel in Elze kommt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 04.06.2019
Das waren noch Zeiten: Bürgermeister Helge Zychlinski und Wedemarks Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier nutzen die von der Region Hannover im vergangenen Jahr aufgestellte Ampel an der Goltermann-Kreuzung in Elze. Quelle: Sven Warnecke (Archiv)
Anzeige
Wedemark/Elze

Die für die Straßen zuständige Region Hannover wird in diesem Jahr vorerst keine Ampel an der Goltermann-Kreuzung in Elze aufstellen. Es bestehe kein Bedarf, sagt Regionssprecherin Christina Kreutz. Nach Aussage der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Verden solle es nicht wieder zu den von der Baustelle auf der Autobahn 7 ausgelösten Verkehrsproblemen kommen. Beobachtungen hätten keinen signifikanten Anstieg der Fahrzeuge ergeben. „Dennoch wird die Situation gemeinsam mit der Verkehrsbehörde beobachtet und falls erforderlich kurzfristig reagiert“, betont Kreutz.

Das bestätigt auch Wedemarks Gemeindesprecher Magnus Wurm. Aber er wird deutlicher: „Nach Einschätzung der Region würde eine Ampel, die dort bis zum Jahresende stehen würde, circa 30.000 bis 40.000 Euro kosten.“ Sollte sich indes das Verkehrsaufkommen im Kreuzungsbereich der Kreisstraßen 107 und 109 in Elze massiv erhöhen, „würde die Region die Situation neu bewerten“, sagt Wurm hoffnungsvoll. Dann erwarte die Gemeinde aber auch eine sofortige Installation der Ampel in Elze, betont er. Schließlich hatte die Verwaltung diese dort im Vorfeld gefordert.

Anzeige

Polizei will Situation im Auge behalten

Die Polizei Wedemark, die im Zuge der Arbeiten auf der Autobahn und der dadurch angestiegenen Unfallzahlen auf den Umleitungsstrecken im Gemeindegebiet im vergangenen Jahr diese Ampel ebenfalls stets gefordert hatte, sieht die Absage der Region aktuell relativ gelassen. Wie Peter Trinks, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes im Mellendorfer Polizeikommissariat, berichtet, sei das Verkehrsaufkommen in diesem Abschnitt bislang überschaubar, nicht auffällig. Seinen Angaben zufolge würden derzeit immer mehr Fahrer die ausgewiesene Umleitungsstrecke über die Landesstraße 190 bis Mellendorf und dann weiter entlang der L 310 über Gailhof bis zur Autobahnanschlussstelle Mellendorf-Fuhrberg wählen. Doch auch die Polizei wird die Goltermann-Kreuzung im Auge behalten, betont Trinks. Er stehe dazu im steten Austausch mit der Gemeinde.

Doch offenbar sind nicht alle Betroffenen mit dieser Situation zufrieden. Nach Auskunft von Elzes Ortsbürgermeister Jürgen Benk, gleichzeitig SPD-Fraktionschef im Gemeinderat, wird sich wegen des Umleitungsverkehrs in der Gemeinde der Wedemärker Regionsabgeordnete Walter Zychlinski am Mittwoch, 5. Juni, um 16 Uhr mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Rüdiger Kauroff zunächst in Gailhof treffen, um die Problematik zu erörtern. Denn offenbar ist nicht nur die in Elze aktuell fehlende Ampel ein Problem, sondern auch die vorsorglich vom zuständigen Land Niedersachsen in Gailhof an der L 310 installierte Variante.

SPD plant Termin vor Ort

Von Benk heißt es dazu weiter: „Die Ampelkreuzung ist bereits seit Wochen eingerichtet, hat aber den Nachteil, dass Linksabbieger aus Richtung Mellendorf in Richtung Meitze die Weiterfahrt der weiteren Autofahrer blockieren.“ In der Folge würden viele Fahrer den Bürgersteig nutzen. „Dort muss eine Änderung erfolgen“, fordert der Sozialdemokrat.

Von Sven Warnecke