Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Gemeinde kauft E-Ladesäule und erntet Kritik
Aus der Region Region Hannover Wedemark Gemeinde kauft E-Ladesäule und erntet Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.05.2017
Von Roman Rose
Die Gemeinde will für auf eigene Kosten eine Ladestation für E-Autos bauen.
Die Gemeinde will für auf eigene Kosten eine Ladestation für E-Autos bauen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Wedemark

Als erstes werden zwei Dienstwagen mit Verbrennungsmotor, deren Leasingverträge auslaufen, durch Elektroautos ersetzt. Für Installation und Autobeschaffung will die Gemeinde Fördergeld nutzen. Das hat der Verwaltungsausschuss dem Vernehmen nach nichtöffentlich beschlossen. Öffentlich zugängliche Ladestationen sind aktuell nicht geplant, die Gemeinde soll aber die weitere Entwicklung bei E-Autos und E-Bikes beobachten.

Erik van der Vorm und Martin Schönhoff von der Gruppe FDP/Bündnis C kritisieren diesen Beschluss, der auf einen SPD-Antrag zurückgeht, grundsätzlich. Es könne nicht sein, dass Infrastruktur für E-Autos aus Steuergeld bezahlt werde oder – sollten Stromversorger die Kosten übernehmen – über höhere Stromkosten auf alle Verbraucher zurückfielen, argumentieren sie. „Wenn die Industrie E-Autos verkaufen will, dann soll sie auch für die Lademöglichkeiten sorgen, schließlich bauen wir als Gemeinde ja auch keine Benzintankstellen“, sagt van der Vorm. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mal sicher, ob der Elektroantrieb wirklich die künftig dominierende Technik sei, es gebe auch andere Entwicklungen, sagt Schönhoff.