Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Feuerwehr rät zur Vorsicht an Weihnachten
Aus der Region Region Hannover Wedemark Feuerwehr rät zur Vorsicht an Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 23.12.2018
Bei trockenen Weihnachtsbäumen und Adventsgestecken ist besondere Vorsicht geboten. Quelle: Christian Elsner (Archiv)
Wedemark

Adventsgestecke und Weihnachtsbäume schmücken in diesen Tagen zahlreiche Wohnzimmer und Stuben. Und nicht nur mit Kugeln, Sternen und Lametta sind die Tannen bestückt – auch echte Kerzen in den einzelnen Spitzen sorgen für Gemütlichkeit und weihnachtliche Stimmung. Doch genau dort lauert eine große Brandgefahr, weiß Wedemarks Gemeindebrandmeister Maik Plischke. Denn die Nadeln sind oft schon trocken – und dadurch leicht entflammbar. Immer wieder müssen die ehrenamtlichen Kräfte deshalb zu Einsätzen an den Feiertagen und zwischen den Jahren ausrücken. Der Gemeindebrandmeister hat ein paar Tipps parat, wie Unglücke vermieden werden können und wie im Notfall richtig reagiert wird:

Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind. Die Unachtsamkeit ist nach Angaben von Plischke die Brandursache Nummer eins. Der Gemeindebrandmeister empfiehlt zudem Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz aufzubewahren – auch, wenn man sie schnell griffbereit haben möchte.

Kerzen sollten nicht in die Nähe von brennbaren Gegenständen, wie Vorhängen oder Geschenkpapier gestellt werden. Auch sollte ein Ort mit starker Zugluft vermieden werden.

„Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung“, sagt Plischke.

Kerzen am Weihnachtsbaum sollten immer von oben nach unten entzündet werden – nicht von unten nach oben. Beim Löschen empfiehlt der Feuerwehrmann unten am Baum anzufangen.

Tannengrün vom Weihnachtsbaum oder Adventsgestecken trocknen schnell aus. Deshalb sollen Kerzen rechtzeitig gelöscht werden. „Bevor sie heruntergebrannt sind“, sagt Plischke.

Vor dem Entzünden von echten Kerzen in der Weihnachtsstube sollte ein entsprechendes Löschmittel bereitgestellt werden. Dies kann nach Angaben von Plischke ein Eimer mit Wasser, ein Feuerlöscher oder ein Feuerlöschspray sein.

Bei Verwendung von elektrischen Kerzen und Lichterketten sollte darauf geachtet werden, dass diese ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht. „ Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden“, warnt Plischke.

Rauchwarnmelder in Wohnungen und Häusern geben rechtzeitig Alarm, wenn es brennt und verringern so das Risiko, dass sich ein Feuer unbemerkt ausbreitet.

Wenn es doch brennt, sollten Flammen nur dann selbstständig gelöscht werden, wenn sich die Menschen dadurch nicht selbst in Gefahr bringen. Ansonsten sollte die Tür zum Brandraum geschlossen und die Wohnung oder das Haus verlassen werden. Die Feuerwehr ist auch an den Feiertagen unter der Notrufnummer 112 erreichbar – diese sollte in solch einem Fall schnell gewählt werden.

Auch an den Feiertagen sind im Wedemärker Gemeindegebiet die Feuerwehren rund um die Uhr in Alarmbereitschaft. Insgesamt 550 Ehrenamtliche sind nach Angaben von Plischke im Notfall bereit, um im Schadensfall schnell reagieren zu können.

Von Julia Polley

Die Kontrolle über seinen Peugeot hat am Sonnabend ein Fahranfänger verloren: Er kam mit seinem Wagen in Brelingen von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete schließlich auf dem Autodach.

23.12.2018

Auch die Apotheken in Langenhagen und der Wedemark haben über Weihnachten geschlossen. Doch es gibt eine Notdienstregelung. Welche Apotheke geöffnet hat, lesen Sie hier.

23.12.2018

Sie haben noch keinen Weihnachtsbaum und müssen noch Heiligabend einen kaufen? An diesem Ort haben Sie in der Wedemark noch die Möglichkeit.

23.12.2018