Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Krötenwanderung: Schutzzäune und Tempolimit am Lönssee
Aus der Region Region Hannover Wedemark Krötenwanderung: Schutzzäune und Tempolimit am Lönssee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:00 28.02.2019
Die Nabu-Aktiven Iris Witt (von links), Irene Jacks-Sterrenberg und Detlef Schwertmann stellen den grünen Fangzaun auf und setzen Eimer in den Boden, hier entlang der Hermann-Löns-Straße. Quelle: Ursula Kallenbach
Anzeige
Wedemark

Für Aktive im Naturschutz ist es ein Frühjahrsritual, für Autofahrer ist es eine Einschränkung, für Kröten eine Überlebensfrage auf dem Weg zu ihren Laichgebieten: Zum Schutz der Amphibien haben am Mittwoch Helfer des Nabu Wedemark damit begonnen, an den bekannten Strecken der Krötenwanderung Schutz-Fangzäune zu errichten. Der Bauhof der Gemeinde hat Warnhinweise und Schilder zur Geschwindigkeitsbeschränkung aufgestellt.

Auf 600 Metern Länge ist – wie in den Vorjahren – die Verlängerung der Hermann-Löns-Straße (K 144) in Höhe des Lönssees zwischen Mellendorf und der Einmündung zur K 103 (Wiechendorf-Brelingen) betroffen. Für den motorisierten Verkehr ist dort die eigentlich zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h in Abständen von 70 über 50 bis auf 30 Kilometer pro Stunde heruntergesetzt. Betroffen sind außerdem die Straße zwischen Hellendorf und Meitze im Bereich der Fischteiche und der Bereich Meitzer Busch rund um die Kiesseen.

Anzeige

Größte Amphibienvorkommen rund um den Lönssee

Im Bereich des Lönssees finden sich die größten Amphibienvorkommen in der Wedemark, erläutert der Naturschutzbeauftragte der Gemeinde, René Rakebrandt. Rechtzeitig kündigte er die Aktionen an. „Für die kommenden Tage sind abends wieder mildere Temperaturen und etwas Regen angesagt – ideale Bedingungen für die Amphibienwanderung“, machte er deutlich. „Wir bitten alle Autofahrer um erhöhte Vorsicht und Rücksichtnahme“, ergänzte er. Dies gelte für die Zeit des Zäunebaus, aber insgesamt für die nächsten sechs bis acht Wochen.

Helfer tragen Tiere über die Straße

Dann werden morgens und abends Nabu-Helfer die vom Zaun zurückgehaltenen Tiere aus den Eimern einsammeln, die alle 20 Meter am Zaun in die Erde eingelassen sind. Wandernde Tiere auf dem Weg zur gegenüber liegenden Straßenseite versuchen, das Hindernis zu umgehen und fallen in die Eimer. Die Nabu-Freiwilligen sammeln die Amphibien ein, zählen und registrieren sie und tragen sie sicher hinüber; dort können sie ihre Wanderung zu den Laichgebieten fortsetzen.

Die Freiwilligen würden zwar Warnwesten tragen; in den vergangenen Jahren habe es aber viele gefährliche Situationen zwischen Autofahrern und Helfern gegeben, sagte Rakebrandt. Deshalb ordne die Gemeinde eine Geschwindigkeitsbegrenzung in den betroffenen Bereichen an.

Familien können beim Einsammeln helfen

Zum morgendlichen Einsammeln der Kröten möchte der Nabu diesmal Familien mit Kindern zu vereinbarten Terminen als Helfer einladen. Eine größere Anzahl Kröten werde aber erst bei 10 Grad über null und Regen losmarschieren, sagte Detlef Schwertmann vom Nabu. Solange Nachtfröste herrschten, habe er bei Tag erst wenige gesehen. Eine Aktion mit den Kindern dürfe nur in Abstimmung mit ihm erfolgen, betonte Schwertmann. Familien, die sich dafür interessieren, können sich anmelden unter E-Mail dschwertmann@mi.com.

Krötenwanderung in der Region Hannover

Wunstorf: Nabu sucht noch Helfer für Kröten-Aktion

Ronnenberg: Salinenstraße wird für Kröten gesperrt

Isernhagen: Alter Postweg wird nachts für Krötenwanderung gesperrt

Von Ursula Kallenbach

Anzeige