Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Wer kommt ab Sommer für Kitaplätze auf?
Aus der Region Region Hannover Wedemark Wer kommt ab Sommer für Kitaplätze auf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 26.02.2018
Von Ursula Kallenbach
Mit Bürgermeister Helge Zychlinski (von links) erörtern die FDP-Politiker Stefan Birkner (MdL) und Ratsherr Erik van der Vorm die Pläne des Landes. Quelle: Kallenbach
Anzeige
Wedemark

„Wir wollen nicht nur den Gebührenausfall kompensiert haben, sondern wir wollen langfristig entlastet werden. Kostensteigerungen müssten dynamisiert auch über künftige Jahre berücksichtigt werden.“ Für die Gemeinde Wedemark hat Bürgermeister Helge Zychlinski diese Forderungen an das Land jetzt in einem Gespräch mit dem FDP-Landtagsabgeordneten Stefan Birkner und dem FDP-Ratspolitiker Erik van der Vorm bekräftigt. Die Ankündigung der Landesregierung, die Kindergartenbetreuung – nicht Krippen und nicht Hort -  für Eltern ab 1. August kostenfrei ermöglichen zu wollen, begrüße er ohne Wenn und Aber. Das Land müsse dann jedoch zwei Drittel der Gesamtkosten dafür übernehmen. „Ein Drittel bleibt bei uns. In keinem Fall dürfen wir belastet werden“, betonte Zychlinski. Die Landesregierung habe sich schon bewegt in den Gesprächen mit den kommunalen Spitzenverbänden, „aber noch nicht ausreichend“. Birkner plädierte für einen „fairen Verteilungsschlüssel“. Doch gebe es bisher keine Gesamtkostenbetrachtung, was die Kitas über das ganze Land kosten. Diese Zahlen müssten erst einmal auf den Tisch. Für die FDP, so der Landtagsabgeordnete, sei die nachhaltige Entlastung der Kommunen wichtig. In dem Grundprinzip „Wer die Musik bestellt, muss sie bezahlen“, sah er sich mit dem Bürgermeister und seinem Parteikollegen van der Vorm einig. Allerdings forderte dieser, die Zweidrittel-/Eindrittel-Regelung müsse sofort ab August greifen und dürfe nicht in einen langen Korridor geschoben werden.

Ursula Kallenbach 26.02.2018
Ursula Kallenbach 26.02.2018
Ursula Kallenbach 25.02.2018