Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark A7 wird nur in Richtung Hannover gesperrt
Aus der Region Region Hannover Wedemark A7 wird nur in Richtung Hannover gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:37 27.05.2018
Im Baustellenbreich soll in Richtung Süden die Fahrbahn fünf Nächte lang gesperrt werden. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Wedemark

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat die Pläne für die Sanierungsarbeiten auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Schwarmstedt und Mellendorf nochmals geändert. Wie Rick Graue auf Anfrage berichtet, wurden die geplanten nächtlichen Vollsperrungen auf den Zeitraum vom 28. Mai bis zum 2. Juni verlegt.

„Im Zuge der nächtlichen Vollsperrungen wird lediglich die Richtungsfahrbahn Hannover vollgesperrt, sodass der Verkehr aus Richtung Hannover weiterhin über die A 352 auf die A 7 in Richtung Hamburg fahren kann“, teilt Behördenmitarbeiter Graue ferner mit. Der Verkehr in Richtung Süden müsse in dieser Zeit über die ausgeschilderte U 30 von Schwarmstedt bis Berkhof und dann über die U 32 von Berkhof weiter bis Mellendorf geführt werden. „Der überregionale Verkehr in Fahrtrichtung Dortmund wird ab Wedemark über die Landesstraße 190 und die Anschlussstelle Langenhagen-Kaltenweide direkt auf die A 352 geführt“, kündigt er an. Der übrige Verkehr muss in Mellendorf über die Wedemarkstraße – die Ortsdurchfahrt der Landesstraße 310 – über Gailhof bis zur Autobahnauffahrt Mellendorf-Fuhrberg rollen.

Anzeige

Die eigentliche Sanierung in Fahrtrichtung Norden auf einer Länge von circa elf Kilometern soll nach Angaben der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bis voraussichtlich November dauern. Der komplette Verkehr muss in dieser Zeit auf der Gegenfahrbahn gen Süden abgewickelt werden. Dafür stehen in Richtung Hamburg drei Spuren, in Richtung Hannover zwei zur Verfügung. Die Kosten für die Arbeiten belaufen sich auf etwa 31,9 Millionen Euro. Und mit witterungsbedingten Verzögerungen müsse gerechnet werden, warnt aber die Landesbehörde.

Bei dieser neuerlichen Belastungsprobe für die Wedemärker werden an den fünf Tagen nachts zwischen 20 und 5 Uhr auf dem Baustellenabschnitt zwischen Schwarmstedt und Mellendorf Löcher in der Fahrbahn gen Süden ausgebessert. Zudem sollen angesichts der vielen Unfälle – seit Ende März gab bereits mehr als 200 Unfälle mit drei Verkehrstoten – am äußeren Fahrbahnrand reflektierende Markierungsknöpfe angebracht werden. Diese dienten der Sicherheit, heißt es von der Landesbehörde: Gerät ein Fahrzeug darauf, wird der Fahrer nicht nur akustisch, sondern zusätzlich auch durch ein Vibrieren gewarnt.

Von Sven Warnecke

27.05.2018
Ursula Kallenbach 26.05.2018
Anzeige