Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Rücktritt von Tjark Bartels: So reagieren Weggefährten aus der Gemeinde
Aus der Region Region Hannover Wedemark Rücktritt von Tjark Bartels: So reagieren Weggefährten aus der Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 11.10.2019
Tjark Bartels war bis 2013 Bürgermeister der Gemeinde Wedemark. Quelle: Friedrich Bernstorf (Archiv)
Wedemark

Wedemarks ehemaliger Bürgermeister Tjark Bartels hat am Freitag seinen Rücktritt als Landrat vom Landkreis Hameln-Pyrmont angekündigt. In einer Videobotschaft nannte der 50-Jährige einen schweren Burn-Out als Grund für seinen Rückzug – auch als Folge der Vorfälle um den Kindesmissbrauch von Lügde. Der SPD-Politiker stand von 2006 bis 2013 als Verwaltungschef an der Spitze des Mellendorfer Rathauses.

Politiker und ehemalige Weggefährten aus der Wedemark zeigen sich betroffen von der Nachricht. Bürgermeister Helge Zychlinski sprach seinem Vorgänger im Rathaus „allergrößten Respekt“ aus. Die Genesung habe oberste Priorität. „Wir wissen, was wir an ihm als Bürgermeister hatten und als Mensch immer haben werden“, sagte der Verwaltungschef.

SPD-Regionsabgeordneter spricht von „engagiertem Bürgermeister“

„In jedem Fall macht mich das außerordentlich betroffen“, sagte Walter Zychlinski, SPD-Regionsabgeordneter, auf Nachfrage. Er habe ihn in seiner Amtszeit immer als äußerst engagierten und immer ansprechbaren Bürgermeister erlebt. Bartels sei „jemand, der immer für die Menschen da sein wollte und auch da war“. Über den Hass und Beleidigungen gegenüber Politikern im Internet mache er sich auch schon seit längerer Zeit Gedanken, berichtete Walter Zychlinski. Für Bartels „kann man sich nur wünschen, dass er so schnell wie möglich gesund wird und sein erfolgreiches Schaffen weiterführen kann“.

Editha Westmann wünscht schnelle Genesung

Von der CDU zeigte sich die Landtagsabgeordnete Editha Westmann, zugleich langjähriges Ratsmitglied in der Wedemark, menschlich betroffen: „Mir persönlich tut das leid.“ Ein Burn-Out sei aber eine ernst zu nehmende Krankheit. Sie wünscht dem ehemaligen Bürgermeister nun eine rasche Genesung und spricht wohlwollend von den Verdiensten Bartels für die Gemeinde. Allerdings, und das sagt Westmann auch, würden die vom damaligen Verwaltungschef angestoßenen Investitionen die Gemeindefinanzen bis heute belasten. Die Wedemark sei nun hoch verschuldet, jede Ausgabe müsse im Vorfeld gut überlegt werden.

In der Gemeinde hat sich Bartels vor allem für den Campus W in Mellendorf verdient gemacht. Das Schulzentrum wurde komplett neu gebaut.

Lesen Sie auch:

Wegen Burn-out – Hamelns Landrat Bartels kündigt Rücktritt an

Von Julia Gödde-Polley und Sven Warnecke

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei im Moor bei Resse nach einem 35 Jahre alten Mann aus Langenhagen gesucht. Auch ein Hubschrauber sowie Rettungshunde waren im Einsatz. Gegen 16 Uhr ist der Vermisste am Freitag wohlbehalten gefunden worden.

11.10.2019

Funktionieren die Bremsen richtig? Und ist das Licht korrekt eingestellt? Das können Wedemärker in der kommenden Woche testen lassen. Der ADAC kommt mit einem Truck nach Mellendorf.

11.10.2019

Bauarbeiter sind mit Maschinen in der Wedemark angerückt: Seit Mitte September dürfen nur noch Anlieger die Kreisstraße 107 in Wennebostel befahren, um zu ihren Grundstücken zu kommen. Bisher läuft bei der Sanierung alles nach Plan.

10.10.2019