Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Blasrohrschießen ist bei Schützen kommender Trend
Aus der Region Region Hannover Wedemark Blasrohrschießen ist bei Schützen kommender Trend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:35 03.09.2019
Andreas Stieber, Vorsitzender des Schützenvereins Negenborn, macht es vor: Im Blasrohrschießen kann sich jeder erproben. Quelle: Ursula Kallenbach
Negenborn

Die Wedemärker Schützen aus Negenborn, Brelingen und Abbensen teilen eine neue Leidenschaft: Sie haben sich zum Blasrohrschießen für Jung und Alt zusammengeschlossen. In dieser noch jungen Disziplin soll am Sonnabend, 7. September, ein gemeinsamer Bürgerkönig aus den drei Dörfern ausgeschossen werden. Dazu organisieren die Negenborner Schützen einen Tag der offenen Tür.

Geplant sind zweiwöchentliche Schießübungen, voraussichtlich donnerstags. Dafür und für den angekündigten öffentlichen Wettbewerb um den gemeinsamen Bürgerkönig stellt federführend der Schützenverein Negenborn seine Anlagen zur Verfügung.

Wunsch der Schützenvereine: Sport soll alle mitnehmen

„Der Sport für Jung und Alt, mit und ohne Handicap macht Spaß und liegt voll im Trend. Schön ist, dass behinderte und nicht behinderte Menschen die Sportart auch gemeinsam ausüben können“, sagt der Vorsitzende des Schützenvereins Negenborn, Andreas Stieber. Im Verein beim Training oder bei Wettkämpfen könnten sie gegeneinander antreten. Das Blasrohrschießen werde auch zu Therapiezwecken eingesetzt, etwa für Asthmapatienten und Menschen mit Handicap; durch die Atemtechnik werde das Herz-Kreislauf-System aktiviert.

Pfeile nennen die Schützen diese Geschossnadeln, mit denen die Blasrohre bestückt werden. Auch Kinder dürfen mit dem Blasrohr auf die Scheibe schießen - immer unter Aufsicht. Quelle: Ursula Kallenbach

Vom Spaß beim Blasrohrschießen verspricht sich der Negenborner Verein – neben den beteiligten Vereinen Tyrol Abbensen und Schützenverein Brelingen – auch eine Belebung der Jugendarbeit im Ort und Umgebung. Ähnlich wie das Bogenschießen sei auch das Blasrohrschießen etwas für die ganze Familie, führt Stieber an. „Die Grundvoraussetzung ist denkbar gering. Wer eine Kerze ausblasen oder einen Kirschkern spucken kann, ist auch in der Lage, das Blasrohrschießen auszuüben.“

Wer Kirschkernspucken kann, ist beim Blasrohrschießen richtig

Das offene Bürgerkönigsschießen mit Blasrohr beginnt am Sonnabend, 7. September, auf der Bürgerwiese in Negenborn am Dorfgemeinschaftshaus (DGH) um 14 Uhr mit der Begrüßung, es folgt ab 14.30 Uhr eine Einführung in die neue Disziplin. Ab 15 Uhr können sich Interessierte einschießen, der Wettkampf um die Ehren des Bürgerkönigs beginnt um 16.30 Uhr, um 18 Uhr wird der Sieger proklamiert. Anmeldungen werden vor Ort am Starttag entgegen genommen. Teilnehmer unter 18 Jahren bezahlen 2 Euro Startgeld, Erwachsene 4 Euro.

Regelmäßig trainieren in Negenborn

Interessierte aus allen drei Orten können demnächst regelmäßig in dieser Disziplin zentral bei den Negenborner Schützen trainieren. Dazu stehen das Schützenhaus (DGH) An der Bürgerwiese und das Außengelände dort sowie der Kleinkaliber-Schießstand „Siedlung Hühnerberg“ zur Verfügung.

Interessierte können Kontakt mit dem Verein per E-Mail an blasrohrschießen2019@sv-negenborn.de aufnehmen oder telefonisch Andreas Stieber ansprechen unter (0152) 33867827. Speziell für das Bürgerkönigsschießen ist auch die E-Mail-Adresse info@sv-negenborn.de zu nutzen.

Lesen Sie auch:

Schützenverein bietet künftig Dart-Abende an

Von Ursula Kallenbach

Auch für die zweite Jahreshälfte hat die Gemeindejugendplege in der Wedemark ein unterhaltsames Programm zusammengestellt. Dieses liegt ab sofort kostenlos aus oder kann im Internet heruntergeladen werden.

03.09.2019

Im Wedemärker Rathaus bleibt die Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle am Mittwoch, 4. September, ab 15 Uhr geschlossen.

03.09.2019

In Zeiten des Fachkräftemangels ist ein Betriebs-Kita ein probates Mittel, um neue Mitarbeiter zu generieren. Bei der Wedemärker Firma Sennheiser gibt es eine derartige Einrichtung bereits seit fünf Jahren. Das ist nun gefeiert worden.

02.09.2019