Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Evangelisches Jugendfestival in Elze: Die Premiere glückt
Aus der Region Region Hannover Wedemark Evangelisches Jugendfestival in Elze: Die Premiere glückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 25.08.2019
Der Auftritt der Gruppe Young Gospel Voices unter Leitung von Diakonin Anna Thumser kommt gut an. Quelle: Ursula Kallenbach
Elze

Zwei Tage und eine Nacht voller Aktionen räumte das erste Jugendfestival des Kirchenkreises Burgwedel-Langenhagen den jungen Leuten ab Konfirmandenalter ein: Auf dem Gelände der Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen haben sich am Wochenende etwa 180 Jugendliche zu dieser Premiere getroffen.

Ausräumen hieß es dazu vorher, denn in der Elzer Kirche müssen viele Reihen Schlafmatten platziert werden. 130 Jugendliche übernachteten bei der Veranstaltung, die seit März vorbereitet wurde. Die Ortsfeuerwehr hatte außerdem draußen auf einer Wiese Zelte aufgestellt, die als Schlafplatz dienten.

Prall gefüllt war das Workshop- und Aktionsangebot: Die Teilnehmer konnten sich in einer Schreibwerkstatt erproben, aber auch als dicke Sumo-Ringer kämpfen. Sie setzten sich mit Vorurteilen und sozialem Handeln auseinander, diskutierten viel. Die Jugendlichen tanzten, sangen, spielten Theater und fertigten Malereien an. „Beim Batiken sind wir richtig viele Teilnehmer“, erzählte Enna Tatge aus Burgwedel.

Vielfalt der Jugendarbeit präsentieren

Das Besondere daran: „Einen Großteil aller Aktionen bieten jugendliche Ehrenamtliche selber an“, sagte Leonie Jannack aus dem Organisationsteam. „Wir wollen die Vielfalt der kirchlichen Jugendarbeit darstellen“, machte Luis Beimfohr aus Burgwedel deutlich. Eingeladen waren daher „alle Jugendlichen, ob kirchennah oder kirchenfern“. Auch in Schulen hatten die ehrenamtlich Engagierten vorher für geworben.

Der Kirchenkreis nennt als ein wichtiges Festivalziel, die evangelische Jugend aus allen Orten und Altersgruppen stärker zu vernetzen. Dabei sei das Ereignis auch offen für andere. Als junger Festival-Macher deutet Luis Beimfohr den populären Begriff des Vernetzens so: „Für die Jugendlichen hat es viel von Verbundenheit und Unterstützung. Wir wollen, dass viele mitbekommen, was wir machen, und dass andere uns unterstützen darin.“ Dies seien neben den eigenen Kirchengemeinden auch Vereine, Verbände oder Firmen.

Ohrstöpsel für Anwohner

Nicht zuletzt sind es auch die Anwohner, denn der Trubel an der Wasserwerkstraße war am Wochenende nicht zu überhören. Auf dem Festivalgelände haben sich auch viele Besucher aus Elze spontan eingefunden, haben die jungen Organisatoren beobachtet.

Bis kurz vor Mitternacht schallte am Sonnabend Musik – darunter die Lieder der Bands Kompass 13 und Menschenkind, die am Abend live spielten. Danach feierten und tanzten die Jugendlichen zu DJ-Musik. Um Mitternacht entließ eine kurze Andacht die jungen Leute – und die Elzer Bewohner – in die Nachtruhe. Vor dem Festival hatten die Organisatoren Ohrstöpsel verschenkt. „Die wurden vorher mit Gummibärchen und Bitten um Verständnis an die Nachbarn verteilt“, berichteten Carsten Kiegeland vom Freundeskreis der Elzer Pfarrscheune und Pastor Maik Schwarz.

Am Sonntag feierten die Jugendlichen nach dem Frühstück einen gemeinsamen Gottesdienst unter freiem Himmel.

Lesen Sie auch:

Premiere: So will die Kirchenjugend beim ersten Festival in Elze feiern

Pfarrscheune entwickelt sich zu Kulturtreff

Neuer Pastor: Maik Schwarz ist in Elze

Von Ursula Kallenbach

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen und auch die Schwimmer der DLRG Wedemark wechseln im Winter für Training und Schwimmkurse wieder ins Hallenbad. Doch vorher laden die Ehrenamtlichen noch zum Abschwimmen ein.

25.08.2019

In diesem Jahr rasen keine Seifenkisten von der Rampe in der Wedemark. Das sechste Rennen in Abbensen fällt aus – es gab zu wenig Anmeldungen. „Aufgeben tun wir auf jeden Fall nicht“, sagen die Organisatoren – und wollen 2020 einen neuen Anlauf wagen.

26.08.2019

Sie ist die Mäzenin des internationalen Pferdesports: Madeleine Winter-Schulze. Zu ihren Schützlingen zählen die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt, Isabell Werth, und Springreiter Ludger Beerbaum. Ein Besuch auf dem Hof der 78-Jährigen in Mellendorf und ein Gespräch über die Wedemark, ihren Lieblingsort, Turniere und ihre Zukunft.

28.08.2019