Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Gästeführer lässt Elzer Geschichte hautnah erleben
Aus der Region Region Hannover Wedemark Gästeführer lässt Elzer Geschichte hautnah erleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.02.2019
Auch diesen seidenen Fallschirm aus Kriegszeiten bewahrt der Autor Otto Hemme aus Elze in seinem Archiv auf. Quelle: Ursula Kallenbach (Archiv)
Elze

Heitere und wissenswerte Begebenheiten, aber auch nicht so leicht verdauliche historische Fakten zeigen die Gästeführer in der Gemeinde Wedemark auf, wenn sie Besuchergruppen führen. Am Welttag der Gästeführer an vergangenen Sonntag lieferte Otto Hemme in Elze ein beeindruckendes Bild des Ortes zu Nazi-Zeiten auf seiner Tour „Elze im Zweiten Weltkrieg“. Er wiederholt diese Tour am Sonntag, 10. März.

Hemme ist 1953 in Elze geboren. Auf dem Dachboden seines Elternhauses fand er das Material vor, das ihn zum Chronisten seines Dorfes und besonders der Zeit von 1933 bis 1945 werden ließ: die Dokumente und Unterlagen seines Großvaters Wilhelm Sprengel. Als Bürgermeister der damals selbständigen Gemeinde Elze mit 641 Einwohnern zeichnete der Großvater auf, wie mit der politischen Entwicklung ab 1933 im Dorf nichts mehr blieb, wie es zuvor war. Die Kriegszeit endete schließlich, wie Enkel Otto Hemme am sonnigen Sonntag seinen Zuhörern vor Augen stellte, 1945 mit dem Einmarsch der Alliierten auf der Wasserwerkstraße. Der damalige Dorfbürgermeister Sprengel ging ihnen mit einer weißen Fahne entgegen, „und Elze war befriedet“.

Otto Hemme hat 2018 ein Buch dazu herausgebracht im Rahmen der mehrjährigen Geschichtsreihe „Wedemark von 1930 bis 1950“. Auf seinen Touren als Gästeführer veranschaulicht der Autor die Geschehnisse und Umstände des Krieges vor Ort. An vielen Stellen ist die Zeit darüber hinweg gegangen – ob Abschuss von Bombern über Elze oder Gefangenenlager im Dorf. Der Gästeführer richtet wieder den Blick darauf.

„Wie konnte das alles geschehen, warum schwiegen die Menschen zu alledem? Diese Frage hat mir bis heute niemand beantworten können“, sagt Otto Hemme. Sein Buch sei sein Versuch, dem Phänomen Nationalsozialismus etwas auf die Spur zu kommen. In der Aufbruchstimmung 1933 hätten fast alle „Hurra“ geschrien. „Das konnte meiner Meinung nach nur geschehen, weil es den meisten Menschen vorher wirklich wirtschaftlich schlecht ging und eine hohe Arbeitslosigkeit herrschte. Alle mussten danach einfach weitermachen, weil das totalitäre System mit Denunzierung bis in die Familien hinein wirkte. Schon damals wurde im Zweifelsfall lieber geschwiegen“, hat Hemme für sich herausgefunden.

Bürgermeister Zychlinski würdigt Gästeführer Hemme

Die Gemeinde hatte Tickets für diese speziellen Tour verlost – aus guten Gründen. Sie will darauf aufmerksam machen, dass die Gästeführer „mit Leidenschaft und Herz“ ihren ehrenamtlichen Dienst machen, verdeutlichte Bürgermeister Helge Zychlinski zu Beginn der Tour in Elze. In vielen Orten der Wedemark seien die Gästeführer mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Themen unterwegs. In Elze sei Otto Hemme quasi der ideale Gästeführer, dort aufgewachsen und inzwischen Autor des hoch spannenden Buches. „Es sind auch einige Neubürger dabei. Sie können viel Neues erfahren“, empfahl Zychlinski.

Info: Zu der nächsten Gästeführung „Elze im 2. Weltkrieg“ treffen sich Interessierte am Sonntag, 10. März, um 15 Uhr an der Hohenheider Straße 4 in Elze.

Gästeführer in der Wedemark

Eine aktuell vollständige Tourenübersicht über alles, was in der Wedemark angeboten wird, hat auch die Gemeindeverwaltung nicht jederzeit zur Hand. Teilweise organisieren Gästeführerinnen und Gästeführer Touren auch spontan, teils – wie jetzt im Moorinformationszentrum (Mooriz) in Resse – werden die Termine für Führungen in diesem Jahr gerade erst festgelegt. Am Moorerlebnispfad ist eine Erkundung für 22. April ab 12 Uhr, Treffpunkt Moorinformationszentrum (Mooriz) geplant.

Folgende Termine sind nach jetzigem Stand für den Geologischen Erlebnispfad am Brelinger Berg vorgesehen: Führungen für Erwachsene – „Geopfad komplett“ jeweils sonntags ab 15.30 Uhr am 5. Mai, 2. Juni, 14. Juli und 15. September. „Mit Friedrich Gauss am Brelinger Berg“ gibt es am Sonnabend, 1. Juni, ab 17.45 Uhr, und Sonnabend, 19.Oktober, ab 16.45 Uhr, Treffpunkt ist am Friedhof Oegenbostel. Für die Mitmach-Führungen für Familien (Geo-Hits für Kids) stehen die Sonntage 5. Mai ab 11 Uhr und 14. Juli ab 11 Uhr auf dem Tourenplan. Eine Rallye für Kids – mit Anmeldung – kann an den Sonntagen 2. Juni und 15. September gebucht werden, jeweils für 11 Uhr.

Wer eine individuelle Führung auf dem Eiszeitlichen Erlebnispfad wünscht, kann auch diese bekommen. Extra-Führungen für Betriebs- oder Vereinsausflüge, Geburtstags- oder andere Gesellschaften sind nach Absprache möglich. Die Wirtschaftsförderin der Gemeinde Wedemark, Antonia Hingler, stellt gerne die Verbindung zu den Akteuren her. Sie erreichbar unter Telefon (05130) 581361 sowie unter antonia.hingler@wedemark.de per E-Mail.

Von Ursula Kallenbach

Die Schüler der Klasse 6.3 der IGS Wedemark haben ihren Preis selbst entgegengenommen: Bei dem Wettbewerb „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ haben sie den fünften Platz belegt.

25.02.2019

Wer hilft beim Müllsammeln? Der Ortsrat Hellendorf hat den Termin für die diesjährige Aktion im Dorf und der Feldmark bekanntgegeben und sucht weitere Helfer.

25.02.2019

Das letzte Februar-Wochenende ist am Sonntagabend mit einem zarten Sonnenuntergang zu Ende gegangen. Unsere Mitarbeiterin Ursula Kallenbach war mit der Kamera in der Feldmark unterwegs.

24.02.2019