Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Der Europa-Wanderweg ist wieder erkennbar
Aus der Region Region Hannover Wedemark Der Europa-Wanderweg ist wieder erkennbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 08.06.2019
Wennebosteler packen tatkräftig an und erneuern die Schilder zum Europa-Wanderweg Nr. 1: Alrik Thiem (von links), Willi Rinne, Dieter Hasselbring und Ortsbürgermeister Hans-Joachim von Einem. Quelle: privat
Wennebostel

Zur jüngsten Europawahl haben sich die Wennebosteler ihrer alten Schilder am Europa-Wanderweg Nr. 1 von Flensburg nach Genua erinnert – und tatkräftig für Erneuerung gesorgt. 1991 hatte der damalige Arbeitskreis Unser Dorf soll schöner werden im Dorf die Schilder aufgestellt, die diesen Europa-Weg durch Wennebostel weisen. Im Laufe der Jahre waren diese Hinweisschilder aber verwittert und auch von den Pfosten gefallen. Nun haben mehrere Ehrenamtliche zwei neue Schilder an den alten Standorten wieder angebracht. Ein Schild, das noch gut erhalten war, konnte umgesetzt werden. Die Aktiven waren Mitglieder des alten Arbeitskreises und engagierte Bürger, die sich zu den Arbeiten zusammengefunden hatten. Dazu zählen Alrik Thiem, Willi Rinne, Dieter Hasselbring und Ortsbürgermeister Hans-Joachim von Einem. Letzterer war in der Vergangenheit immer wieder auf fehlende Hinweistafeln angesprochen worden und freute sich nach eigenen Angaben nun nach getaner Arbeit mit den anderen über diese hochwertigen hölzernen Tafeln im Ort.

Von Ursula Kallenbach

Während der Sanierung der A 7 gibt er derzeit oft Stau. Auf den Umleitungsstrecken – ob ausgewiesen oder navigationsgesteuert – in der Wedemark gibt es noch einiges zu tun, meint die SPD und mahnt rasche Nachbesserungen an.

07.06.2019

Zwei Kirchengemeinden feiern Gottesdienste unter freiem Himmel, das Moorinformationszentrum öffnet außer der Reihe, und die Müllabfuhr verschiebt sich: Das und mehr ist am Pfingstwochenende in der Wedemark los.

07.06.2019

Am Vormittag sind weite Teile der Wedemark ohne Strom gewesen. Trotz Hochdrucks haben die Arbeiten beim Versorgungsunternehmen Avacon bis 15.30 Uhr gedauert. Erst dann waren die letzten Haushalte wieder am Netz.

07.06.2019