Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wedemark Erste Gesundheitsmesse in Mellendorf: Blutegel lindern Rückenbeschwerden
Aus der Region Region Hannover Wedemark Erste Gesundheitsmesse in Mellendorf: Blutegel lindern Rückenbeschwerden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 15.09.2019
Heilpraktikerin Bianca Kessel zeigt ihre Blutegel, die sie therapeutisch bei Menschen sowie Tieren einsetzt. Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier
Mellendorf

Unter dem Motto „Gesund & Fit“ hat die erste Gesundheitsmesse am Sonnabend etliche Besucher sowie ganze Familien ins Schulzentrum nach Mellendorf gelockt. Geboten wurde ein Mix aus Information, Verköstigung und Mitmach-Aktionen. Organisatorin Vera Thiel vom Behindertenbeirat Wedemark zog anschließend eine durchweg positive Bilanz: Die Premiere sei gelungen – und reif für eine Wiederholung.

Probieren, testen und sich informieren: Die Gesundheitsmesse in Mellendorf ist ein Marktplatz für Jung und Alt.

Die Besucher konnten zum Beispiel ihr Gehör testen, das Lungenvolumen prüfen lassen und gesunde Nahrung probieren sowie sich Tipps für Rezepte geben lassen und sich über unterschiedliche Gesundheitsthemen informieren.

Blutegel lindern Rückenschmerzen

Ein Blickfang war eine Glaskugel, gefüllt mit zehn schwarzen Blutegeln. Heilpraktikerin Bianca Kessel wendet die Saugwürmer, die über drei Kiefer mit jeweils 80 kleinen Zähnchen verfügen, an und erläuterte das etwa Besucherin Maria-Irmgard Schielke an ihrem Stand. „Die Blutegel werden für die anerkannte Behandlung extra gezüchtet“, sagte die Heilpraktikerin. Die Wirkstoffe des Speichels helfen etwa bei Erkrankungen der Gelenke, Sehnen und Bänder. Die Egel kämen auch zum Einsatz bei Rückenbeschwerden, Rheuma, Tinnitus, Entzündungen und Kopfschmerzen. Kessel setzt die schwarzen Würmer auch bei Tieren ein: Beispielsweise bei Pferden und Hunden, die entzündete Stellen an den Beinen haben.

Gelees aus Fichtenspitzen und Ackerkratzdistel

An anderer Stelle präsentierte Kräuterexpertin Ute Lindemann verschiedene Produkte aus Wildkräutern. Dazu gehören Gelees aus Fichtenspitzen und Ackerkratzdistel. „Viele Leute nerven die Disteln und sie sehen sie als Unkraut an“, berichtete die Frau aus Bennemühlen. Dabei seien sie wie die anderen Wildkräuter voll mit Vitaminen und Mineralien. Besucherin Ingrid Scheidemantel probierte das Kürbisbrot von Lindemann. „Das schmeckt aber gut“, lobte die 84-Jährige. Die Seniorin aus Berenbostel kostete auch die Pralinen aus Kornblumen- und Malvenzucker und roch an den verschiedenen Seifen aus Kaffeesatz, Hagebutte und Anis. „Das ist unglaublich, was sich alles aus den Wildkräutern herstellen lässt“, staunte Scheidemantel. Und alles sei Natur pur, sagte Lindemann.

Aber die Besucher erfuhren nicht nur etwas über alternative Behandlungsansätze und die Verwendung von Kräutern. Zwei Stände weiter informierte der Imkerverein Wedemark über bienenfreundliche Gärten. Der mehr als 100 Mitglieder zählende Verein betreue rund 800 Bienenvölker – und das regional, erklärte Oliver Weber, der für die Öffentlichkeitsarbeit im Verein zuständig ist. Bettina Bordtfeld und Anna von Fischer erläuterten den Gästen, wo der Honig herkommt. Beide sind bereits seit Jahren im Imkerverein aktiv.

Fitness gefragt – Test mit Hanteln

Direkt daneben machte das Vereinssportzentrum von Hannover 96 Werbung für Fitness. Besucher Alexander Wegener testete seine Kraftausdauer. So lange wie möglich sollte er eine ein Kilogramm schwere Hantel hoch halten. Nach vier Minuten fing sein Arm leicht an zu zittern. Eine Minute später gab der 48-Jährige dann auf. „Um die Hantel länger halten zu können, müsste ich wohl mehr trainieren“, stellte der Mann aus Brelingen fest. „Das stimmt“, sagte Christopher Reutsch vom 96 Sportzentrum – und berichtete, dass eine 95-jährige Besucherin die Hantel drei Minuten lang hoch hielt und eine 60-Jährige sogar achteinhalb Minuten lang.

Alles in allem sei die Gesundheitsmesse sehr erfolgreich verlaufen, bilanzierte Susanne Rangen, Vorsitzende des Wedemärker Behindertenbeirates. Auch Hauptorganisatorin und Mitglied in dem Gremium, Vera Thiel, zog eine positive Bilanz: „Und eine Wiederholung soll es in zwei Jahren geben.“

Was interessiert Sie besonders bei der Messe?

Ute Poneß (63), aus Bissendorf-Wietze Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier

„Ich interessiere mich für die Natur und Homöopathie. Meine Tochter hat gerade eine beginnende Hautrötung im Gesicht, und da will ich mich hier schlau machen.“

Anne Schielke (21), aus Mellendorf Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier

„Ich möchte mich über ätherische Sprays und Öle informieren. Außerdem suche ich nach alternativen Heilmethoden bei Kopf- und Rückenschmerzen.“

Tobias Schrader (31), aus Mellendorf Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier

„Ich mache viel Sport und ernähre mich bewusst gesund. Bei der Messe möchte ich mir Tipps holen, was es noch für weitere Rezepte mit frischen Produkten gibt.“

Bernd Hasselhop-Lex (61), aus Hellendorf Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier

„Mich interessiert speziell das Angebot des Gesundheitszentrums von Hannover 96. Außerdem suchen meine Frau und ich nach neuen Rezepten, die im Thermomix zubereitet werden.“

Lesen Sie weiter:

Vera Thiel hat die erste Gesundheitsmesse geplant.

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Die Polizei sucht einen Unbekannten, der in Bissendorf ein Auto demoliert hat. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Fahrer weiter. Die Fahndung der Polizei läuft.

15.09.2019

Die Sänger des DaCapoChoir aus der Wedemark treten in Bissendorf auf: Am Sonnabend, 21. September, singt der Chor in der Michaelis-Kirche. Die Sänger suchen Unterstützung für Tenor und Bass.

15.09.2019

In Negenborn sind in rekordverdächtiger Zeit neue Kita-Plätze für knapp eine Million Euro entstanden. Bürgermeister Helge Zychlinski macht keinen Hehl daraus, wie dankbar er der gemeinnützigen Gesellschaft Kinderfreunde als Träger ist. Am Montag öffnet die Kita ihre Türen.

14.09.2019