Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen 50 Jahre Gemeinde Wennigsen: Wie soll das Jubiläum gefeiert werden?
Aus der Region Region Hannover Wennigsen 50 Jahre Gemeinde Wennigsen: Wie soll das Jubiläum gefeiert werden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 15.08.2019
Die SG Bredenbeck/Holtensen wünscht sich ein Feuerwerk im Jubiläumsjahr. Quelle: Samantha Franson (Symbolbild)
Wennigsen

2020 besteht die Gemeinde Wennigsen seit 50 Jahren. Das soll natürlich groß gefeiert werden. Nur wie? Wennigser, Politiker und Vereinsmitglieder haben nun erste Ideen für das Gemeindejubiläum gesammelt.

Mehr als 30 interessierte Wennigser waren zu dem ersten Auftakttreffen ins Wennigser Rathaus gekommen, um ihre Ideen für das Jubiläumsjahr einzubringen. Und die Vorschläge waren vielfältig: Sie reichten von einer Silvesterparty mit Riesenfeuerwerk über eine Sonderausstellung im Heimatmuseum bis zu einer zweitägigen Sause rund um Rathaus und Kloster.

Ausdruck der gestiegenen Bedeutung der Großgemeinde Wennigsen ist das Gemeindezentrum mit der Sonnenuhr von Erich Pollähne davor. Quelle: Andreas Kannegießer

Soll es eine zentrale Feier geben?

Bei dem Brainstorming gehe es zunächst darum zu erkennen, welche Chancen Wennigsen hat, sich als attraktive Gemeinde vorzustellen, sagte Bürgermeister Christoph Meineke. Schnell wurde klar: Einige Wennigser haben sich schon sehr viele Gedanken darüber gemacht. So brachten Heimatmuseumsleiter Gunnar Supper und Hans-Jörg Albrecht einen zweiseitigen Entwurf für eine Feier unter dem Motto „50 Jahre Gemeinde Wennigsen – Im Wandel der Zeit“ mit. Ihre Idee: Neben kleineren Veranstaltungen soll es eine zentrale Feier als Höhepunkt des Jubiläumsjahres geben. Gefeiert werden könnte rund um das Rathaus. Dort sollen sich alle Ortsteile, Vereine und Institutionen gemeinsam präsentieren. „Wir könnten bei der Feier auch Ehrenamtliche ehren oder unsere Sportler des Jahres“, schlug Albrecht vor.

Das alte Rathaus der früheren kleinen Gemeinde Wennigsen steht an der Einmündung der Sorsumer Straße. Heute sind darin Praxen untergebracht. Quelle: Andreas Kannegießer

Jubiläumsjahr bekommt ein Logo

Auch Steffen Döring von der WIG fand die Idee der zentralen Feier gut. „Allerdings ist eine zusätzliche Serie von Veranstaltungen auch sinnvoll“, sagte er und schlug vor, alle Veranstaltungen des Jahres unter das Motto „50 Jahre Gemeinde Wennigsen“ zu stellen. Nun soll dafür ein Logo entworfen werden.

Wann die zentrale Fete steigen könnte, ist noch unklar. Amirah Adam vom Tourismusservice empfiehlt, das Fest auf den Entdeckertag der Region zu legen. „Dann hätten wir eine tolle Öffentlichkeitsarbeit, schließlich sind wir beim Entdeckertag ohnehin in jedem Flyer der Region zu finden“, sagte sie. Supper aber gab zu bedenken, dass viele Vereinsmitglieder an diesem Tag mit den Aktionen für den Entdeckertag schon zu stark eingebunden seien.

Wennigsen als Brettspiel

Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen regten ein Bürgerfrühstück und einen gentechnikfreien Wochenmarkt mit Livemusik und Slowfood an. Wilfried Harting schlug eine „Wennigser Meile“ vor, die vom Gemeindezentrum über das Kloster und den Feuerwehrplatz zum Mühlenplatz führt. Die SG Bredenbeck/Holtensen wünscht sich ein großes Fest mit heimischen Künstlern, Imbissbuden sowie einem Quiz über die Gemeinde. Wasserpark, Elan Fitnessstudio und der Förderverein des TSV Wennigsen planten zudem eine eigene Veranstaltung, kündigte Sigrid Röhrbein vom Wasserpark an. Ein Wennigsen-Brettspiel will Markus Hugo herausbringen.

Zudem könnte sich Supper als Leiter des Heimatmuseums vorstellen, eine Sonderausstellung zum Jubiläumsthema auf die Beine zu stellen. Die Schau könnten die Unwegsamkeiten in der Anfangsphase der Gemeindegründung und das Zusammenwachsen der Ortsteile veranschaulichen. Renate Bohrmann schlug vor, eine Art Chronik zu erstellen. Bürgermeister Meineke meinte, Schüler könnten damalige Zeitzeugen interviewen.

Im Heimatmuseum könnte eine Sonderausstellung über das 50-jährige Bestehen der Gemeinde informieren. Quelle: Archiv

Vereine sollen ihre Termine melden

Um die Feierlichkeiten besser planen zu können und einen Überblick über die Veranstaltungen zu bekommen, bittet die Verwaltung des Tourismusservice alle Vereine, ihren festen Termine für 2020 Jahr zu melden. Infos nimmt Amirah Adam per E-Mail an mailto:info@reisebuero-cruising.de entgegen. Der neue Arbeitskreis für die Feierlichkeiten trifft sich das nächste Mal am Dienstag, 10. September, um 18.30 Uhr im Gemeindesaal des Rathauses. Alle Interessierten sind willkommen.

So wurde Wennigsen zur Gemeinde

Mit Wirkung zum 1. Januar 1970 trat das „Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Wennigsen (Deister), Landkreis Hannover“ in Kraft, das der Niedersächsische Landtag Ende November 1969 beschlossen hatte. Es bildete die Grundlage für den Zusammenschluss Wennigsens mit den umliegenden Dörfern zur heutigen Großgemeinde. Das Gesetz bestimmte den Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Argestorf, Bredenbeck, Degersen, Evestorf, Holtensen bei Weetzen, Sorsum und Wennigsen zur neuen Gemeinde Wennigsen mit insgesamt 11.000 Einwohnern. Dabei entstand die mit 53 Quadratkilometern damals für einige Zeit größte Gebietskörperschaft im Umkreis von Hannover. Der offizielle Gründungsakt wurde am 31. Januar 1970 unter dem Vorsitz des damaligen Oberkreisdirektors des Landkreises Hannover, Friedrich Bischoff, in Wennigsen gefeiert.

Von Lisa Malecha

Seit mehr als 60 Jahren drehen sich die Wasserräder im Deister. Gepflegt wird die Anlage in Wennigsen von der Bastlergemeinschaft. Die Mitglieder haben sich nun mit einem Sommerfest bei ihren Unterstützern bedankt – und über Neuerungen und Probleme berichtet.

15.08.2019

Kunst, die in die Küche passt, und schöne Küchenutensilien können Besucher ab Sonnabend, 17. August, im Spritzenhaus Wennigsen anschauen – und kaufen. Dann beginnt um 10 Uhr die Ausstellung „Küchenleben“.

15.08.2019

Mancher Kunde sorgte sich in den vergangenen Tagen darum, dass die Wennigser Gärtnerei Wilhelm Blume schließen muss. Doch diese Sorge ist unbegründet, wie Sabine Voigt, Marktleiterin des Unternehmens in Wennigsen, dem Hauptsitz, versichert. Die Gärtnerei musste aber ihre Filiale in Hameln aufgeben – weil sie dort kein Personal gefunden hat.

14.08.2019