Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Wasserräder: vom Kinderspiel zum Besuchermagneten
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Wasserräder: vom Kinderspiel zum Besuchermagneten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.07.2017
Von Ingo Rodriguez
Reise in die Vergangenheit: Die Bastler sichten derzeit historische Fotos – darunter von der Saisoneröffnung 1970, von früheren Bastlern beim Aufbau der Modelle im Jahr 1967 (siehe Bildergalerie) und von dem bis heute bei Kinder so beliebten Riesenschaukelpferd bei der Eröffnungsfeier 1973.
 Quelle: Ingo Rodriguez / Privat
Wennigsen

Die Mitglieder der Bastlergemeinschaft sind sich angesichts des Beliebtheitsgrades der Wasserräder ihrer verantwortungsvollen ehrenamtlichen Aufgabe bewusst. „Jährlich besuchen rund 30 000 Ausflügler die Anlage im Deister“, sagt Arthur Fechner, der Vorsitzende des Vereins, dem zurzeit 19 aktive Bastler angehören. Jahr für Jahr kümmern sie sich Ende April um den Aufbau und Anfang Oktober um den Abbau der inzwischen 21 Miniaturwelten. Außerhalb der Saison ist in der Vereinswerkstatt die Pflege und Instandsetzung der Wasserräder angesagt.

Ein Publikumsmagnet und touristisches Aushängeschild ist die Anlage im Deister zwar schon seit Jahren. Auch bei der 60. Saisoneröffnung im Mai lockten die Mühlenmodelle wieder Hunderte Besucher an. „Begonnen hat es aber 1956 mit Kindern, die am Bach der Feldbergquelle Dämme aus Ton und wasserbetriebene Spielzeuge aus kleinen Ästen gebaut haben“, sagt Fechner. Erst 1957 habe eine Gruppe um den Mitinitiator Erich Fries mit Unterstützung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) Wennigsen die ersten Modelle gebaut und aufgestellt. Später sei aus einem Volkshochschulkurs zum Erhalt und zur Erweiterung der Wasserwelten die Bastlergemeinschaft hervorgegangen. „Erst 1997 wurde ein Verein gegründet“, sagt der Vorsitzende.

Eine wesentlich ausführlichere Rückschau wird in Kürze erhältlich sein. Die Bastlergemeinschaft wollen Ende August ein rund 80-seitiges gebundenes Heft herausbringen. Erstauflage: 100 Exemplare – mit Vorwort des Vorsitzenden und Grußwort von Bürgermeister Christoph Meineke. Federführend ist für die Gesamtredaktion der Bastler und frühere Vorsitzende Alexander Grage zuständig. Fechner und Bastler Michael Blume sichten derzeit alte Fotos.

„Wir wollen die Chronik, die vor zehn Jahren anlässlich des 50-jährigen Bestehens heraus gebracht wurde, umfangreich überarbeiten und ein modernes Werk veröffentlichen“, sagt Fechner. Hintergrund sei der vielfach an den Verein herangetragene Wunsch und das offensichtliche Bedürfnis der Menschen nach einem analogen und peppigen Papier- und Blätterwerk über die Wasserräder. Dafür greift die Bastlergemeinschaft sogar in die Vereinskasse. „Die Chroniken werden zwar für 10 Euro pro Exemplar verkauft, aber trotzdem ist das für uns nicht kostendeckend“, betont Fechner. Ebenso wie die Pflege der Wasserräder sei auch diese Arbeit idealistisch geprägt.

Chronik wird beim 
Lichterfest verkauft

Die Bastlergemeinschaft der Wasserräder will die neue Chronik zum ersten Mal beim Lichterfest anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Anlage verkaufen. Der gemeinnützige Verein zur Pflege der Mühlenmodelle lädt für Sonnabend, 26. August, zu einem geselligen Beisammensein an der Feldberquelle ein. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. Bei Anbruch der Dämmerung sollen im Wasserlauf entlang der Miniaturwelten Gläser mit Teelichtern aufgestellt werden. Aus Sicherheitsgründen wird die Anlage an den Seiten mit elektrischem Licht erhellt. Auf dem Programm steht auch Livemusik. Außerdem will das Organisationsteam um den Vorsitzenden Arthur Fechner auch Kinderschminken sowie Gegrilltes und Getränke anbieten.

Studenten der Leibniz-Universität Hannover haben sich im Landschulheim in Bredenbeck einquartiert, um die Bennigser Burg topografisch zu vermessen. Die Überreste der früheren Befestigungsanlage, Mauerreste, Wälle und Gräben finden sich im Deister zwischen Steinkrug, Bennigsen, Völksen und der B 217.

Jennifer Krebs 22.07.2017

Flohmarkt für den guten Zweck: 1000 Euro haben Dorothea Strothmann und Renate Hebach aus der Siedlung am Waldkater am Mittwoch der Wennigser Jugendpflege übergeben. Die will mit dem Geld einen Beamer und eine mobile Soundanlage anschaffen.

Jennifer Krebs 24.07.2017

Die Gemeinde bessert über den Sommer mehrere Straßen aus. Am Dienstag kamen Autofahrer auf der Hauptstraße nicht durch, weil vor dem Kaufhaus Müller neuer Asphalt aufgebracht wurde. Im August geht es in der Werner-von-Siemens-Straße und im Heisterweg los.

Jennifer Krebs 24.07.2017