Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Die ersten Wasserbüffel kommen nach Wennigsen
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Die ersten Wasserbüffel kommen nach Wennigsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 03.06.2019
Tierische Landschaftspflege: Wasserbüffel aus Vörie werden bald auch am Wennigser Mühlbach grasen. Quelle: Gerhard Krick
Anzeige
Wennigsen

Am Wennigser Mühlbach zwischen Wennigsen und Sorsum werden bald Wasserbüffel weiden. „Die ersten Tiere kommen wahrscheinlich schon Ende dieser Woche“, kündigt der Vorsitzende des Wennigser Naturschutzbundes (Nabu), Gerhard Krick, an.

Wasserbüffel stammen aus Vörie

Die Wasserbüffel stammen aus Vörie. Schon seit 2012 grast eine Büffelherde von Landwirt Fritz Baumgarte aus Linderte im Landschaftsschutzgebiet Ihmeniederung zwischen Evestorf und Ihme-Roloven, um dort vereinzelte Grünlandflächen zu pflegen. Nun hat die Wasserbüffelherde dort Nachwuchs bekommen – „und die Jungtiere brauchen eigene Weideflächen“, sagt Krick. Bevor die Kälber der Wasserbüffel kommen, müssen nur noch einige Wartungsarbeiten an den Zäunen erledigt werden. Unter anderem sollen neue Drahtseile gespannt werden.

Anzeige

Ökologische Ausgleichsfläche

Das Regenrückhaltebecken, das an der L 391 zwischen Wennigsen und Sorsum gebaut wurde, ist ein Feuchtbiotop, das als ökologische Ausgleichsfläche für das Neubaugebiet Caleidis angelegt wurde. Um den ökologischen Wert der Fläche zu erhalten und zu fördern, muss das 5,5 Hektar große Gelände regelmäßig gepflegt werden. So ließen sich wertvolle Lebensräume für teils stark gefährdete Wiesenbewohner erhalten, die in der heutigen Kulturlandschaft immer weniger Rückzugsräume fänden, betont der Naturschutzbund.

Erst Zwergzebus, jetzt Wasserbüffel

Nachdem zuletzt bereits auf einem Teil der Fläche Zwergzebus – eine Rasse des Hausrindes – geweidet haben, werden nun Wasserbüffel das Gras auf den Wiesen kurz halten. Die Idee mit den Büffeln kam vom Gewässer- und Landschaftspflegeverband Mittlere Leine, weil eine extensive Beweidung die schonendste Art der Biotoppflege sei. Im Bereich des Rückhaltebeckens gibt es auch eine Art Sumpfgebiet, das nicht gemäht werden kann.

Von Jennifer Krebs