Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Französische Freunde werden gebührend empfangen
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Französische Freunde werden gebührend empfangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 31.05.2017
Von Ingo Rodriguez
Zeichen der Freundschaft: Bürgermeister Christoph Meineke nimmt beim Rathausempfang von den beiden Vorsitzenden des Partnerschaftschaftsvereins, Noelle Delahaye (Mitte) und Isabelle Jeschke-Franzius, zwei Fahnen der Normandie entgegen. Quelle: Ingo Rodriguez
Wennigsen

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft - und Kontakte dienen der Partnerschaftspflege: Wennigsens Bügermeister Christoph Meineke ließ bei einem Empfang der französischen Delegation im Bürgersaal des Rathauses keine Zweifel aufkommen: "Inzwischen sind über zwei Jahrzehnte aus der Städtepartnerschaft heraus Freundschaften gewachsen", sagte Meineke - und er hatte anlässlich des 20-jährigen Bestehens ein bedeutungsvolles Geschenk mitgebracht: eine Fahne mit dem Wappen von Wennigsen.

Der Empfang war zwar nur ein Bestandteil im Programm des viertägigen Besuchs aus Frankreich. Das feierliche Treffen im Bürgersaal war jedoch ein würdiger Rahmen, um mit den 51 Franzosen - darunter 23 Jugendliche - den deutschen Gastgebern und dem Partnerschaftsverein den Aufbruch in das dritte Jahrzehnt einzuläuten.

Meineke blickte aber auch noch einmal auf die Anfänge, die ersten Besuche und die Entwicklung der Partnerschaft zurück - und er hatte die eingerahmte Urkunde des Gründungsvertrages mitgebracht. Die Städtepartnerschaft war 1997 aus einer Kooperation der KGS Wennigsen mit dem Collège Saint-Exupéry in Forges-les-Eaux hervorgegangen. Beide Schulen seien damals bestrebt gewesen, die europäische Verständigung mit Leben zu füllen. "Der Empfang ist nun eine Gelegenheit, denen zu danken, die vor 20 Jahren die ersten Schritte eingeleitet haben, aber auch denen, die die Kontakte gepflegt haben: den Schulen, Institutionen, Vereinen und Menschen, aus denen Freunde geworden sind", sagte der Bürgermeister. Vor allem durch die Freundschaften sei die Distanz von 711 Kilometern zwischen beiden Orten herzlich geschmolzen. "Nun geht es darum, dass Franzosen und Deutsche, die zum ersten Mal dabei sind, die Freundschaft erneuern und neue Schritte gehen, so Meineke.

Die Gäste aus Forges-les-Eaux waren bereits am Himmelfahrtsabend nach einer elfeinhalb Stunden langen Busfahrt in Wennigsen angekommen und bei ihren Gastgebern einquartiert worden. Dem Empfang im Rathaus war am ersten Tag nach der Ankunft ein gemeinsamer Ausflug nach Hamburg voraus gegangen - mit Besichtigung der Elbphilharmonie. In den Bürgersaal waren auch die Franzosen nicht mit leeren Händen gekommen. Sie überreichten dem Bürgermeister als Zeichen der Freundschaft eine Partnerschaftsnadel, einen Wetterhahn und zwei Fahnen der Normandie.

Isabelle Jeschke-Franzius, die Vorsitzende des Fördervereins der Städtepartnerschaft zwischen der 4000-Seelen-gemeinde Forges-les-Eaux und Wennigsen, kam bei dem Empfang nicht nur als Übersetzerin zum Einsatz. Sie bekräftigte ebenfalls den europäischen Gedanken. "Beide Städte haben schon vor 20 Jahren erkannt, dass nur eine gemeinschaftliches Europa die Zukunft sein kann", sagte sie. Nun sei zu hoffen, dass die Partnerschaft noch viele Jahrzehnte überdauere. "Und wir müssen in diesen Zeiten die Jugendlichen dafür stärken, dass sie nicht den neuen rechtsextremen Tendenzen verfallen."

Dem Rathausempfang schloss sich am Abend ein deutsch-französisches Abendessen im Restaurant La Cascina in Holtensen an. Am Sonntagmorgen traten die Franzosen dann die Rückreise nach Forges-Les-Eaux an. Für das nächste Jahr ist wieder der Besuch einer Delegation aus Wennigsen in der Normandie geplant.

Felsenfeste Neumarkierung: Die Ortsfeuerwehr Argestorf hat gemeinsam mit zahlreichen Ausflüglern vor dem Waldrastplatz "Feuerwehrs Ruh" feierlich einen rund 1730 Kilogramm schweren Findling mit eingravierter Ortskennzeichnung enthüllt.

Ingo Rodriguez 29.05.2017

Raubtiere in Sorsum auf Nahrungssuche: In der Waldorfschule sorgen sich Lehrer und Schüler um die verbliebenen Gänse und Enten aus dem Schulgarten. Seit Januar haben dort regelmäßig Füchse gewildert und schon 15 Geflügeltiere gerissen. Jagdpächter Georg Wöltje hält dies aber nicht für ungewöhnlich.

Ingo Rodriguez 29.05.2017

Hier ist was los! Etwa 2000 Menschen haben auf dem Gelände der Kornbrennerei Warnecke den Himmelfahrtstag verbracht. Die Bredenbecker Traditionseinrichtung hatte erneut zum Frühschoppen eingeladen. Seit 1992 gibt es diese Veranstaltung schon, es gab also auf dem Hof Warnecke ein Jubiläum zu feiern.

28.05.2017