Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Bredenbecker freuen sich über den ersten Bücherschrank
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Bredenbecker freuen sich über den ersten Bücherschrank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 23.06.2019
Die CDU-Mitglieder Ursula Veit und Rainer Hartmann überreichen der Ortsbürgermeisterin Marianne Kügler (Mitte) den Schlüssel.
Die CDU-Mitglieder Ursula Veit und Rainer Hartmann überreichen der Ortsbürgermeisterin Marianne Kügler (Mitte) den Schlüssel. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig
Anzeige
Bredenbeck

Seit zwei Wochen Tagen steht der erste Bücherschrank in Bredenbeck bereits in der Deisterstraße. Nun wurde er offiziell von Mitgliedern des CDU-Ortsverbands eröffnet. „In vielen anderen Orten gibt es schon ein Modell, da wurde es Zeit“, betont Vorstandsmitglied Ursula-Brigitte Veit. Die Idee zu der Bücher-Tauschbörse komme aus den Reihen ihrer Partei, sagt sie. Der schwarze, 1,80 Meter hohe Schrank wurde von einem örtlichen Tischler gebaut und gespendet. Damit der Schrank so lange wie möglich genutzt werden kann, wollen die Initiatoren selbst „ein Auge darauf haben“.

Marga Kappei ist eine von zahlreichen Passanten, die das neue Angebot bereits ausprobieren. Sie sucht im Bücherschrank nach einem historischen Roman. „Sonst bin ich immer nach Holtensen gefahren und habe meine Bücher dort abgegeben“, sagt die 73-jährige Anwohnerin.

Schrank steht auf dem ehemaligen Volksbankgelände

Der Bücherschrank steht auf dem ehemaligen Volksbankgelände gegenüber von Edeka. Im Vorfeld seien andere Plätze ausgesucht worden, sagt Ortsbürgermeisterin Marianne Kügler. Zuerst sollte er bei der Heimatstube aufgestellt werden, dann vor dem NP-Markt. „Die Suche war schwierig.“

Der erste Bücherschrank in Bredenbeck steht in der Deisterstraße gegenüber vom Einkaufszentrum. Quelle: Ann Kathrin Wucherpfennig

Nun stehe der Bücherschrank an einem „geeigneten Platz“, sagt Veit. An dem Weg würden viele Fußgänger und somit potenzielle Bücherfans vorbei kommen. „Durch die Laufkundschaft wird der Schrank auch immer gesehen“, merkt die 64-Jährige an. In anderen Bücherschränken gibt es Regeln, in Bredenbeck würden die Verantwortlichen ungern einen Verhaltenskodex aufhängen. „Wir appellieren an den gesunden Menschenverstand, dass damit kein Unfug angestellt wird“, sagt CDU-Mitglied Rainer Hartmann. Sonst gilt die einfache Regel: Jeder darf gepflegte Bücher reinstellen – und natürlich jederzeit herausnehmen.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig