Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Scheitert die Wahl zum Jugendparlament?
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Scheitert die Wahl zum Jugendparlament?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 22.03.2019
So sieht eine Sitzung des Jugendparlaments aus. Quelle: privat
Anzeige
Wennigsen

Die für den 26. Mai geplante Wahl zum neuen Jugendparlament in Wennigsen droht zu scheitern. „Es gibt Grund zur Sorge“, sagte Jugendpfleger Christoph Knoke, der die Wahl organisiert, am Donnerstagabend zu Beginn der Ratssitzung. Der Grund: Es gibt einfach zu wenig Bewerber im Alter von 14 bis 18 Jahren, die mitmachen wollen.

Jugendliche sprechen Mitschüler an

Dabei haben sich sowohl die Jugendpfleger als auch die aktuellen Mitglieder des Gremiums alle Mühe gegeben, um junge Leute zu animieren, sagte Knoke. „Wir haben Hunderte Briefe an alle Jungen und Mädchen im entsprechenden Alter in Wennigsen geschickt“, sagte der Jugendpfleger. Zudem seien der amtierende Jugendbürgermeister Cornelius Theis und seine Mitstreiter durch die achten bis elften Klassen der KGS Wennigsen und der Waldorfschule in Sorsum gegangen, um ihre Altersgenossen für die Mitarbeit zu gewinnen.

Anzeige

Nur sechs Bewerber

„Der Rücklauf ist aber leider sehr schlecht“, sagt Knoke. Lediglich sechs Bewerber stehen fest – fünf davon gehörten schon dem bisherigen Jugendparlament an. „Und auch die haben teilweise angekündigt, dass sie nicht mehr so viel Zeit in die politische Arbeit investieren können wie bisher“, berichtete Knoke den Ratspolitikern. Für eine demokratisch legitimierte Wahl würden aber ohnehin mindestens zwölf Kandidaten gebraucht. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Freitag, 29. März.

Deshalb richtete Knoke noch einmal einen eindrücklichen Appell an alle Wennigser: „Jeder kennt doch junge Menschen, die mitmachen könnten. Sprechen Sie doch mal mit ihren Kindern, Enkeln oder den Jugendlichen aus dem Bekanntenkreis über das Thema.“ Sollten sich trotz aller Versuche nicht genügend Kandidaten melden, gibt es zwei mögliche Varianten, wie es weitergeht, sagte Knoke. Die erste lautet: Der Jugendausschuss der Gemeinde könnte die Frist für die Kandidatensuche verlängern – im Ernstfall bis zum 2. Mai. Knoke äußerte sich allerdings skeptisch, ob sich bis dahin entscheidend mehr Jugendliche bereiterklären würden.

Wird die Wahl abgesagt?

Die zweite Variante kommt ohne Wahl aus: „Es gibt die Möglichkeit, dass acht oder neun Mitglieder für zwei Jahre eingesetzt werden“, sagte Knoke. Das würde zumindest Kontinuität bringen, aber keine demokratische Legitimierung. „Wir hatten zuletzt eine Wahlbeteiligung von rund 35 Prozent, da waren wir stolz drauf“, sagte der Jugendpfleger. Deshalb sei der Wahltermin extra auf den Tag der Europawahl gelegt worden.

Alle Informationen und Unterlagen gibt es im Internet auf www.jugendparlament-wennigsen.de. Weitere Fragen beantworten die Jugendpfleger unter Telefon (05103) 2104.

Mit diesem Flugblatt rufen die Jugendpfleger die jungen Leute zum Mitmachen auf. Quelle: Gerko Naumann

Von Gerko Naumann