Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Karl-Heinz Mensing bleibt Vorsitzender des Feuerwehrverbandes
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Karl-Heinz Mensing bleibt Vorsitzender des Feuerwehrverbandes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 13.05.2019
Wiederwahl: Michael Wilke (rechts), der stellvertretende Vorsitzende des Feuerwehrverbandes Region Hannover, gratuliert Verbandschef Karl-Heinz Mensing. Quelle: Armin Jeschonnek
Anzeige
Wennigsen

Der Degerser Karl-Heinz Mensing ist für weitere sechs Jahre zum Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Region Hannover gewählt worden. Bei der Delegiertenversammlung in Lehrte stellte er sich erneut zur Wahl und erhielt 163 von 169 Stimmen. Im November war Mensing bereits als Regionsbrandmeister wiedergewählt worden.

Feuerwehrverband hat 12.524 Mitglieder

Der Feuerwehrverband Region Hannover hat 12.524 Mitglieder aus 223 freiwilligen Feuerwehren, einer Berufsfeuerwehr, elf Werkfeuerwehren und einer Betriebsfeuerwehr. Vor den mehr als 200 Teilnehmern aus der gesamten Region bezog der Verbandsvorsitzende bei der der Versammlung klare Positionen.

Anzeige

„Der Respekt und die Unterstützung der Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste haben in den letzten Jahren immer mehr nachgelassen“, konstatierte Mensing. Erschreckend sei vor allem, dass manche Gaffer die schrecklichen Szenen festhielten und über die sozialen Medien verbreiteten. Mensing plädierte dafür, die Brandschutzerziehung zu erweitern, damit Kinder und Jugendliche die Arbeit der Einsatzkräfte kennen- und wertschätzen lernen.

Freistellung von Führungskräften

Mensing sprach auch die Zeit an, die Führungskräfte in den Feuerwehren für Verwaltungstätigkeiten aufwenden müssen. Hier müsse es einen Freistellungsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber geben, denn sonst müssten diese Aufgaben vorwiegend im Erholungsurlaub oder beim Stundenausgleich erledigt werden.

Weitere Themen, die der Verbandschef ansprach, waren die Feuerschutzsteuer, die „auf neue Füße gestellt werden“ müsse, um sie als Einnahmequelle für die Feuerwehren zu sichern, die Sicherstellung der Ausbildungsstätten des Landes und eine planbare Ersatzausstattung mit Fahrzeugen des Katastrophenschutzes.

Von Jennifer Krebs und Michael Schütz