Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Kita an der Marie-Juchacz-Straße wird nicht pünktlich fertig
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Kita an der Marie-Juchacz-Straße wird nicht pünktlich fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.04.2019
Auf dem großen Grünstreifen an der Marie-Juchacz-Straße wird die Kita gebaut. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Wennigsen

Eigentlich sollten am 1. August in der neuen Kindertagesstätte in Wennigsen bis zu 80 Kinder untergebracht werden – doch daraus wird vorerst nichts. Die Kapazität bleibt zwar unverändert, der Eröffnungstermin ist jedoch nicht zu halten. Denn vier Monate vor dem geplanten Start der von der AWO betriebenen Einrichtung hat noch nicht einmal der Bau an der Marie-Juchacz-Straße begonnen. Stattdessen sollen die Kinder in einer Interimslösung betreut werden.

„Diesen Termin können wir nicht mehr halten“, sagt Ingrid Kröger. Sie ist bei der AWO Region Hannover als Fachbereichsleiterin für Kindertagesstätten tätig. Grund für die Verzögerungen seien aufwändige Abstimmungsprozesse, sagt Kröger. Dabei nennt sie beispielhaft die verschiedenen Beteiligten, die mit im Boot sind: Architektenbüro, die Klosterkammer Hannover und deren Tochtergesellschaft Liemak sowie Gemeinde Wennigsen und Kultusministerium. „Wir stehen mit allen Partnern hinsichtlich der Pläne in der Kommunikation“, sagt Kröger. Am Ende gehe es aber auch um Kleinigkeiten, wie die Ausstattung der Kita und die Auflage, dass für jedes Kind durchschnittlich eine Fläche von zwölf Quadratmetern im Außenbereich vorhanden sein muss. „Bevor wir das nicht erfüllt haben, erhalten wir vom Kultusministerium nicht die Betriebserlaubnis“, sagt die AWO-Fachbereichsleiterin.

Anzeige

Was aber schon feststehe sei – außer der Anzahl der Gruppen und aufzunehmenden Kinder (siehe Kasten) – wohl auch die zukünftige Mitarbeiterzahl. „Zwar haben wir noch keine Stellen ausgeschrieben. Wir rechnen aber damit, dass wir 18 Arbeitskräfte für den pädagogischen Bereich sowie jeweils zwei Stellen für das Küchen- und Reinigungspersonal haben werden“, sagt Kröger.

Hier sollen bis zu 80 Kinder einen Platz erhalten

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird immer von der neuen Kindertagesstätte „Langes Feld“ in Wennigsen gesprochen. Die genaue Anschrift ist aber die Marie-Juchacz-Straße. Wie passend: Die Frauenrechtlerin gründete vor 100 Jahren die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die jetzt Betreiber der Einrichtung wird. An der nach der AWO-Gründerin benannten Straße sollen zwei Krippengruppe mit jeweils 18 Kindern entstehen, außerdem zwei Kitagruppen mit jeweils 20 Kindern. Das wären dann 76 Plätze, geplant wird aber flexibel mit einer Kapazität für 75 bis 80 Kinder. Das Grundstück, auf dem das Gebäude entstehen soll, befindet sich in Sichtweite des Feuerwehrhauses und gehört der Klosterkammer Hannover. Bauherrin wird ihre Tochtergesellschaft Liemak werden, die das Gebäude nach den Wünschen der Gemeinde erstellt. hg

Auch bei der Gemeinde Wennigsen ist man sich bewusst, dass der 1. August als Eröffnungstermin nicht zu halten sein wird – und arbeitet inzwischen bereits am Plan B. „Wir planen einen Ersatz, um das vorerst fehlende Angebot auffangen zu können“, sagt Barbara Zunker, Fachbereichsleiterin Bildung und Soziales bei der Gemeinde. Dabei wird es sich aber nicht um Container handeln, „dafür haben wir gar keine Standorte“, sagt Zunker. Es werde stattdessen nach klassischen Interimslösungen in leerstehenden Gebäuden gesucht.

Konkreter will die Fachbereichsleiterin in dieser Hinsicht noch nicht werden: „Wir haben einige Gebäude im Auge und prüfen diese derzeit.“ Denn ob für wenige Monate als Übergangslösung oder für einen Dauerbetrieb von 30 Jahren, „wir bekommen nur dann die Betriebserlaubnis, wenn alle Vorgaben erfüllt sind“. Sollte die Gemeinde ein geeignetes Ausweichgebäude gefunden haben, wäre zumindest für alle besorgten Eltern die wichtigste Angelegenheit erfüllt: Ihre Kinder werden ab 1. August betreut.

Von Stephan Hartung