Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Wennigsen Wasserpark: Rat gibt 750.000 Euro für Sanierung frei
Aus der Region Region Hannover Wennigsen Wasserpark: Rat gibt 750.000 Euro für Sanierung frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 28.06.2019
Svenja (links) und Vanessa springen vom Felsen ins Wasser. „Der Wasserpark ist ein Kleinod in Wennigsen“, sagt Grünen-Sprecherin Gun Wittrien. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Wennigsen

Die Gemeinde Wennigsen will die Sanierung des Wasserparks notfalls auch ohne Fördermittel bewerkstelligen. Der Rat hat einstimmig beschlossen, aus dem Haushalt 2019 insgesamt 250.000 Euro für den ersten Bauabschnitt freizugeben. Im Jahr 2020 sollen dann 500.000 Euro für die dazugehörige Verpflichtungsermächtigung zur Verfügung gestellt werden.

Wasserpark wird technisch aufgerüstet

Im ersten Bauabschnitt sollen das Naturbad am Bröhnweg technisch aufgerüstet und die Badeteiche umgestaltet werden. Inzwischen steht fest, dass es für das Vorhaben kein Geld aus den Töpfen des Amtes für regionale Landesentwicklung (ARL) geben wird. Die Region Hannover hat zwar zwischen 80.000 und 120.000 Euro aus ihrem Naherholungsfonds in Aussicht gestellt. Doch auch diese Gelder seien noch überhaupt nicht sicher, sagte Bürgermeister Christoph Meineke in der Ratssitzung. Die Regionsversammlung entscheidet im September.

Anzeige

Die Wennigser Ratspolitiker waren sich schnell einig und fassten den Beschluss zur Sanierung des Wasserparks ohne lange Diskussion. „Wir stehen hinter dem Wasserpark“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Ingo Klokemann. Es blieben wenig Alternativen“, sagte CDU-Fraktionschef Peter Armbrust.

„Ein Kleinod in Wennigsen

Grünen-Sprecherin Gun Wittrien sprach von einem „Kleinod in Wennigsen, das wir erhalten müssen“. Das Naturbad müsse dringend technisch modernisiert werden, um wegen zu schlechter Wasserwerte keine bösen Überraschungen mehr zu erleben, sagte sie.

Der Wasserpark in Wennigsen musste in der Vergangenheit öfter wegen überschrittener Grenzwerte bei der Kontrolle der Wasserqualität geschlossen bleiben.

Von Jennifer Krebs