Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover 1500 Euro Schmerzensgeld für Hundebiss
Aus der Region Stadt Hannover 1500 Euro Schmerzensgeld für Hundebiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.02.2017
Von Michael Zgoll
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ein Gartenfreund, der auf seinem Grundstück Unkraut jätete, wurde im Juni 2014 von einem Hund gebissen. Der Labrador, von seinem Besitzer an der Leine geführt, verletzte ihn am linken Arm, die Riss-Quetsch-Wunde wurde zunächst im Laatzener Agnes-Karll-Krankenhaus und später von seinem Hausarzt behandelt. Doch musste der Geschädigte lange dafür kämpfen, ein Schmerzensgeld von 1500 Euro zu bekommen - jetzt urteilte das Amtsgericht Hannover, dass das Opfer den Hundebesitzer zu Recht verklagt hatte. Dessen Behauptung, der Biss beruhe auf einer „legitimen Verteidigungshandlung“ seines Labradors, sei in keiner Weise haltbar.

Die Frau des Unkraut jätenden Laatzeners hatte den Vorfall in Teilen mitbekommen. Der Hund habe seinen Besitzer in Richtung ihres Mannes gezogen, erklärte sie Zivilrichter Roger Heidenreich. Zunächst habe sie gedacht, der Labrador wolle nur schnüffeln - doch dann habe ihr Mann aufgeschrien. Sein Arm sei blutüberströmt gewesen, sie habe sofort Erste Hilfe geleistet. Die Zeugin hatte den Biss zwar nicht unmittelbar beobachtet, verwies aber auf ihre langjährigen Erfahrungen als Hundehalterin und -trainerin: Die Spuren am Arm ihres Mannes stammten eindeutig von einem Hundebiss.

Anzeige

Der Hundehalter bestritt, dass sein Labrador den Kläger überhaupt attackiert habe: Die Wunden stammten nicht von seinem Tier. Sollte dies aber doch der Fall sein, habe sich der Hund wahrscheinlich durch eine Armbewegung des Gartenfreundes angegriffen gefühlt. Fest steht, dass der Mann den Tatort verließ, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Richter Heidenreich sprach von einer Nichtachtung der Interessen des Opfers, die die Zahlung von 1500 Euro Schmerzensgeld rechtfertige. Zudem müssen der Hundebesitzer und seine Tierhalter-Haftpflichtversicherung die Anwaltskosten des Klägers in Höhe von 167 Euro übernehmen.

Andreas Schinkel 04.02.2017
05.02.2017