Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover 18-Jährige soll 50.000 Euro nach T-Shirt-Verkauf zahlen
Aus der Region Stadt Hannover 18-Jährige soll 50.000 Euro nach T-Shirt-Verkauf zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 22.09.2009
Von Sonja Fröhlich
Marcelline S. und ihr umstrittenes T-Shirt. Quelle: Striewe

Marcelline S. hatte von ihrer Mutter ein Shirt mit dem Label des amerikanischen Modeschöpfers Don Ed Hardy geschenkt bekommen. Die Mutter hatte es in einer Boutique in der Galerie Luise für eine nicht unerhebliche Summe erworben. Die Tochter trug es einige Male, dann versteigerte sie es im Internetauktionshaus Ebay an die Meistbietende – diese zahlte immerhin noch 35 Euro dafür.

Es dauerte nicht lange, da bekam die Verkäuferin Post von einer Anwaltskanzlei aus Frankfurt. Die vermeintlichen Markenschützer behaupteten, dass das im Internet abgebildete T-Shirt ein Plagiat sei und die Verkäuferin mit der Abbildung die Urheberrechte verletze. Dem Schreiben war eine Kostenrechnung von 50.000 Euro beigefügt sowie eine Unterlassungserklärung. Nach einem aufwendigen Schriftverkehr – die Familie hatte sich inzwischen einen Anwalt genommen – teilten die Frankfurter mit, den Streitwert reduzieren zu wollen. Am Ende forderten sie noch 1100 Euro für ihre eigene Arbeit, die sie nun vor Gericht einklagen wollen.

Der Anwalt der 18-Jährigen, Jens Klinkert, glaubt an eine Masche: Die Anwälte aus Frankfurt suchen für den Vertriebspartner des Labels im Internet gezielt nach Textilien von Don Ed Hardy. Gleich, ob es Hinweise auf ein Plagiat gebe oder nicht, schickten sie den Verkäufern Abmahnungen und Zahlungsaufforderungen. Marcelline S. gelang es, das Shirt wieder zurückzukaufen – erneut für 35 Euro.

Man wäre bereit, die Echtheit überprüfen zu lassen, schrieb Klinkert an die Frankfurter Juristen und legte gleich eine Klageschrift bei. Darin fordert die 18-Jährige nun ihrerseits 1600 Euro, die sie für ihren Anwalt habe aufwenden müssen. „Wir drehen den Spieß jetzt um“, sagt Klinkert.

Wegen der Sperrung des Messeschnellwegs in Misburg mussten Autofahrer gestern vor allem im morgendlichen Berufsverkehr lange Staus in Kauf nehmen.

Tobias Morchner 21.09.2009

Erst Spenden sammeln, dann feiern: 5000 Schüler erinnern beim Weltkindertag an ihre Rechte.

21.09.2009

Droht Stillstand auf Hannovers größter Innenstadtbaustelle? Nach Angaben des Verwaltungsrechtlers Carl Dietrich Voges, Anwalt von Anlieger und Kakaostuben-Betreiber Friedrich Bartels, hat die Stadt „illegal“ eine Baugenehmigung für den Umbau der unteren Etagen des Kröpcke-Centers erteilt.

Conrad von Meding 21.09.2009