Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So sieht die neue Attraktion im Zoo aus
Aus der Region Stadt Hannover So sieht die neue Attraktion im Zoo aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.06.2017
Von Mathias Klein
Der Zoo will im November eine neue Attraktion in Betrieb nehmen: Dann öffnet das 360-Grad-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi seine Türen. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Der Zoo will im November eine neue Attraktion in Betrieb nehmen: Dann öffnet das 360-Grad-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi seine Türen. „Wer sich für Natur interessiert, den werden die Bilder sprachlos machen“, sagt Zoo-Geschäftsführer Andreas Casdorff der HAZ bei einem Besuch der Baustelle. Das Projekt startet mit dem Dschungel: „Amazonien - Faszination tropischer Regenwald“ lautet der Titel des ersten Motivs. Anschließend ist möglicherweise das australische Great Barrier Reef zu sehen. Eigentlich hatte das Panorama schon im Dezember 2016 eröffnen sollen. Mitglieder des Aufsichtsrates hatten für die Verzögerung die städtische Baubehörde verantwortlich gemacht. Casdorff sagt lediglich: „Die Baugenehmigung hat sehr lange gedauert.“

Derzeit sind die Arbeiter im Bereich der früheren Greifvogelanlage dabei, das Stahlgerüst zu errichten. Das Panorama wird in einem 32 Meter hohen Zylinder installiert, der eine blattgrüne Fassade erhält. Das Stahlskelett ist mittlerweile fast fertig. Die Rotunde wird 32,5 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 36 Metern. Im Inneren des Baus wird in der Mitte ein Turm mit Aussichtsplattformen entstehen, von denen aus die Besucher einen anderen Blickwinkel erhalten können. Die höchste Plattform, die für mobilitätseingeschränkte Menschen auch mit einem Aufzug zu erreichen ist, befindet sich in rund 15 Metern Höhe.

Anzeige

Mehr zum Thema Zoo erfahren Sie hier.

Der Eingangsbereich des Panoramas ist im Rohbau bereits fertig. Dort wird sich unter anderem eine Begleitausstellung zu dem jeweils in der Rotunde gezeigten Panoramabild befinden.

Der Bau kostet mehr als 4 Millionen Euro. Der Zoo finanziere die Rotunde über Kredite und privates Geld, berichtet Casdorff. Informationen der HAZ, dass dieses Geld von Martin Kind und Dirk Rossmann kommt, will Casdorff weder bestätigen noch dementieren. Ziel sei es, Geld zu erwirtschaften, das dann in den Zoo fließt.

Direkt neben dem Eingang zu Meyers Garten wird es für die neue Attraktion einen eigenen Eingang geben. Derzeit werde noch über die Eintrittspreise für das Panoramabild beraten, sagt Casdorff. Der Zoo wolle sich aber an anderen Panoramen orientieren, die es derzeit in Leipzig, Dresden, Pforzheim und in der französischen Partnerstadt von Hannover, Rouen, gibt. In Leipzig kostet der Eintritt 11,50 Euro, für Kinder 6 Euro. Besitzern von Zoo-Jahreskarten will Casdorff einen ermäßigten Eintritt anbieten.

Das Projekt ist zunächst auf fünf Jahre angelegt, wie es dann weitergeht, ist derzeit noch unklar - eine Verlängerung ist möglich. Andernfalls würde der Zoo die Rotunde umbauen und deutlich niedriger machen. Casdorff stellt sich in dem Gebäude dann einen Erlebnisbereich rund um Tiere vor, vergleichbar dem Phaeno in Wolfsburg.

Uwe Janssen 26.06.2017
29.06.2017