Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Chinesische Post fliegt ab 2018 nach Hannover
Aus der Region Stadt Hannover Chinesische Post fliegt ab 2018 nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.07.2017
Ab September startet China Post seine Aktivitäten am Flughafen Hannover. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover

Die Pläne der chinesischen Post für ihr neues Logistik-Zentrum am Flughafen Hannover werden konkret: Im September sollen die ersten Sendungen abgefertigt werden, kündigte Flughafen-Chef Raoul Hille an. Ab 2018 werde China Post mit eigenen Frachtmaschinen Hannover anfliegen. Perspektivisch seien drei bis fünf Flüge pro Woche realistisch, sagte Hille. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) bestätigte: „Die Standort-Vorentscheidung ist gefallen, jetzt geht es an die konkrete Ausgestaltung.“

Die chinesische Post hat für den Aufbau des Zentrums eine Tochterfirma gegründet, die China Express Germany GmbH. Diese erhielt am 28. Juni von der Bundesnetzagentur eine Lizenz zur Erbringung von Postdienstleistungen.

Nach Angaben von China Express Germany konnte Hannover sich in einem europaweiten Standortwettbewerb durchsetzen, unter anderem aufgrund der zentralen Lage und der verfügbaren Kapazitäten. Konzentrieren werde man sich auf den Versand von online bestellten Produkten. Dabei gehe es nicht nur um den Einkauf von deutschen Kunden bei chinesischen Händlern, sondern auch um den umgekehrten Weg: Man werde mittelständischen Unternehmen aus Deutschland „neue Marktperspektiven in China“ eröffnen.

Bis zum Start der Direktflüge zwischen China und Hannover sollen die Sendungen offenbar mit dem Lkw nach Frankfurt gebracht werden und dort als Beifracht in Passagiermaschinen mitfliegen.

"Tolle Chance" für Hannover

Bekannt geworden waren die Pläne im Mai – am Rande eines China-Besuchs von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Seitens der Landesregierung hieß es damals, dass durch das Logistik-Zentrum neue Jobs in drei- bis vierstelliger Zahl entstehen könnten. China Express Germany macht dazu keine Angaben.

Das Logistik-Zentrum sei aufgrund der hohen Wachstumsraten im internationalen Online-Handel eine „tolle Chance“ für Hannover, sagte Logistik-Experte Sebastian Kummer von der Wirtschafts-Universität Wien der HAZ. Pakete würden normalerweise automatisiert sortiert, aber für Wartung und Steuerung von Anlagen würden Mitarbeiter gebraucht. Außerdem würden Pakete meist manuell verladen. „Die chinesische Post will ein globaler Player werden“, erklärte Kummer. Sie baue weltweit Standorte wie in Hannover auf und mache Firmen wie DHL, UPS und TNT zunehmend Konkurrenz.

Kummer erwartet eine hohe Auslastung der Transporte von China nach Hannover. Die Herausforderung liege darin, auch die Rückflüge auszulasten: „Eine Einbahnstraße rechnet sich nicht.“ Auf dem Rückweg könne das Unternehmen aber auch Industriegüter nach China bringen. Kummer vermutet, dass die chinesische Post in Hannover auch ein Zwischenlager aufbauen will. Damit könnten chinesische Händler ihre europäischen Kunden schneller beliefern und die Zollformalitäten vereinfachen.

 Hannover ist Norddeutschlands einziger Verkehrsflughafen, der rund um die Uhr angeflogen werden kann. 

Von Christian Wölbert 

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Hannover 96 startet ins Trainingslager nach Sankt Peter Ording, das Snntg-Festival im Straßenbahnmuseum Sehnde stellt sein Programm vor und am launigen Montag sorgt die Partyband Almrausch auf dem Schützenfest für Stimmung.

03.07.2017
Stadt Hannover HAZ-Aktion mit Grischa Niermann - Radprofi gibt HAZ-Lesern Tipps

Der ehemalige Radrennprofi Grischa Niermann hat im Gespräch mit HAZ-Lesern für das besondere Radsport-Wochenende „ProAm Hannover“ geworben. Einen Tag nach dem Profis können am 30. Juli auch Hobbyradler beim Jedermannrennen mitmachen. 

06.07.2017

Die Termine beim hannoverschen Amtsgericht sind in der Regel eng getaktet - jeder dritte Beschuldigte erscheint allerdings nicht zur Verhandlung. Die Kosten für den Aufwand belasten häufig die Gerichtskasse und somit den Steuerzahler.

Susanna Bauch 03.07.2017