Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Zusammen isst man weniger allein
Aus der Region Stadt Hannover Zusammen isst man weniger allein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 05.01.2015
Von Rüdiger Meise
Es ist angerichtet: Gastgeberin Karina Gabriel serviert den Auflauf. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Es gibt Rigatoni al Forno. Das Kochbuch liegt aufgeschlagen auf dem Tisch der WG-Küche. „Hast du zufällig Zucker?“, fragt jemand. Nicht ganz zufällig hat Karina Gabriel Zucker vorrätig. Die 27-Jährige ist an diesem Abend Gastgeberin beim sogenannten Küchensurfen. Dabei treffen sich fremde Menschen zum gemeinsamen Kochabend. Karina Gabriel kennt keinen ihrer Gäste - sie wusste nur, dass es vier sein werden.

„Könnte jemand die Sahne schlagen?“

Anzeige

Den Einkauf haben sich Christiane Hörmeyer, Lisa Wagner und Imke Eybe geteilt. Bundeswehrsoldat Sebastian kommt gerade aus der Kaserne in die Küchengesellschaft in der Nordstadt - im oliven T-Shirt, er hatte noch keine Zeit, sich umzuziehen. Gastgeberin Karina Gabriel ist vom Einkauf befreit. „Meine Aufgabe ist, eine saubere Küche zur Verfügung zu stellen und für die Atmosphäre zu sorgen.“ Kerzen brennen, auf dem Tisch stehen Blümchen, ein Küchenradio dudelt.

Die Aufgabenverteilung hat das Internetportal www.cookasa.de festgelegt. Lisa Wagner ist als Chefköchin des Abends für Abrechnung, Organisation des Abwaschs und die Erinnerungsfotos verantwortlich.

„Wieso wird die Sahne nicht steif?“

2011 hatte André Wollin mit einigen Freunden in Bremen die Idee, eine Plattform zu entwickeln, um mit unbekannten Leuten in der eigenen Küche zu kochen. 2012 starteten sie mit einer Gruppe auf Facebook, seit Ende 2013 gibt es eine eigene Internetseite, mit der die Küchensurfabende koordiniert werden. Kochevents gibt es inzwischen in Hamburg, Berlin, Bremen, Stuttgart, Frankfurt oder Münster - und seit Ende 2014 auch in Hannover.

„Wie lange brauchen die Nudeln?“

Christiane Hörmeyer ist eine erfahrene Küchensurferin. Drei Kochevents hat sie schon hinter sich, einmal war sie Gastgeberin. „Mit zwei Leuten, die ich kennengelernt habe, bin ich in Kontakt geblieben“, sagt sie. Auch darum geht es beim Küchensurfen: Kontakte zu knüpfen. Schließlich ist Karina Gabriel gerade aus Münster nach Hannover gezogen, Imke Eybe aus der Wedemark. Sebastian dagegen hat nur Hunger.

„Wie lange muss die Soße köcheln?“

Zu Anfang hat Cookasa lediglich am Wochenende Kochabende organisiert - aufwendig mit drei Gängen. „Allerdings haben wir gesehen, dass sich 60 Prozent der Leute auf unserer Facebook-Seite auch an Wochentagen verabredet haben“, sagt André Wollin. Im Mai 2014 wurde deswegen das „Afterwork Cooking“ mit nur einem Gang eingeführt: „Um 19 Uhr geht es los und um 22 Uhr bist du wieder fertig“, sagt Wollin.

„Gibt’s hier einen Hammer, um die Kekse zu zerschlagen?“

Die kleine Kochgemeinschaft in der Nordstadt hat sich spontan zu einem Dessert entschlossen. Es gibt ein Trifle aus Dosenpfirsichen, Sahne und den zerschlagenen Keksen. „Ich hoffe, hinterher räumen auch alle wieder auf“, sagt Karina Gabriel.

Stadt Hannover Auszeichnung für hannoversche Studenten - In Boston reicht es für eine Silbermedaille
Saskia Döhner 05.01.2015
Andreas Schinkel 08.01.2015
Stadt Hannover Erinnerungstätte am Kröpcke - Gedenkort für Tugce A. wird geräumt
Bernd Haase 05.01.2015