Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Betrieb an der MHH läuft normal weiter
Aus der Region Stadt Hannover Betrieb an der MHH läuft normal weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 06.11.2011
Von Veronika Thomas
mhh-eingang.jpg
Der Ärztestreik konnte in letzter Minute abgewendet werden. Quelle: Frank Radel
Anzeige
Hannover

Damit kann der Betrieb an der MHH bis auf einige wenige Verschiebungen ab Montag normal weiterlaufen, ohne dass es zu Ausfällen kommt. „Wir sind froh, dass unsere Patienten weiterhin ohne Einschränkungen behandelt werden“, kommentierte MHH-Sprecher Stefan Zorn die überraschende Einigung.

„Auch wir Ärzte sind froh, dass wir für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen nun nicht mehr auf die Straße gehen müssen“, sagte Philipp Ivanyi vom Sprecherrat der MMH-Ärzte. Über ihre Netzwerke seien am Wochenende alle Ärzte und Studenten über die Tarifeinigung informiert worden, sodass der Betrieb an der Hochschulklinik am Montag zu fast 100 Prozent starten könne. Nur bei einigen Patienten hätten Therapien verschoben worden müssen, „die man mal nicht so eben aus- und wieder einbestellen kann“, wie Ivanyi sagte. Spätestens ab Dienstag liefe in der MHH wieder der Normalbetrieb. Eine mit dem MHH-Präsidium abgeschlossene Notdienstvereinbarung hatte ohnehin vorgesehen, dass auch während eines Streiks 50 Prozent aller Operationen stattfinden müssen – eine Quote, die deutlich über der Versorgung von Notfällen gelegen hätte.

Den Tarifabschluss bezeichnete Ivanyi vom MHH-Sprecherrat als tragfähigen Kompromiss, der in der Mitte zwischen den Forderungen der Ärzte und dem Angebot der Länder liege. Die Mediziner erhalten linear 3,6 Prozent mehr Lohn, 1,4 Prozentpunkte weniger als gefordert. Außerdem gibt es eine Einmalzahlung von 350 Euro und eine bessere Vergütung der Nachtarbeit. „Ob die Problematiken der Hochleistungsmedizin damit zukünftig und nachhaltig gelöst sind, sei dahingestellt“, meint Ivanyi. Die Drohgebärde des Streiks habe ihre Wirkung nicht verfehlt. Als eindeutige Gewinner des Tarifabschlusses nannte er die Patienten: „Das ist ein schöner Ausgang.“