Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover „Polizei sollte 
Präsenz erhöhen“
Aus der Region Stadt Hannover „Polizei sollte 
Präsenz erhöhen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 11.12.2014
Von Andreas Schinkel
Zwei Zelte brannten am Donnerstag in dem Flüchtlingscamp ab. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

 „Es ist sehr bedauerlich, dass so etwas geschehen ist“, sagt CDU-Fraktionschef Jens Seidel. Seine Kollegin von der SPD, Christine Kastning, teilt die Ansicht und ist zugleich erleichtert, dass nicht mehr Menschen verletzt wurden. „Jetzt müssen wir die Ergebnisse der Ermittlungen abwarten“, sagt sie. Auch die CDU hütet sich, schnelle Konsequenzen zu ziehen. „Hannover ist keine unsichere Stadt. Die Demonstration auf dem Weißekreuzplatz muss nicht unter Polizeischutz stehen“, sagt Seidel.

Mehr zum Thema Klinikum Region Hannover

Alle Artikel, Bilder und Videos zum Flüchtlingscamp in Hannover.

Bei den Grünen gehen die Meinungen nach dem Brand im Flüchtlingscamp auseinander. „Wir sehen keinen Anlass, etwas am Zustand des Camps zu verändern“, sagt Fraktionsvize Freya Markowis. Möglicherweise müsse die Polizei ihre Präsenz am Weißekreuzplatz erhöhen. Stadt und Polizei sollten aber bei ihrer Linie bleiben: Keine Räumung, aber auch nicht zulassen, dass die Zelte winterfest gemacht werden. Das sieht die Nachwuchsorganisation der Partei anders. „Wir appellieren an die Behörden, von unnötigen Auflagen, insbesondere in Bezug auf die Wintervorbereitungen, abzurücken“, sagt Stefan Gartner von der Grünen Jugend.

Anzeige

Die Linke im Rat gibt sich zurückhaltend. „Wir appellieren aber an den Verband Haus und Grundeigentum und an Jens-Michael Emmelmann von der CDU, nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen“, sagt Fraktionschef Oliver Förste. Der Immobilienverband und der CDU-Fraktionsvize hatten gefordert, dass das Zeltlager verschwinden müsse.

Tobias Morchner 14.12.2014
11.12.2014
Stadt Hannover Stadtwerke beenden Modernisierung - Und ab jetzt – weniger Baustellen!
Bernd Haase 11.12.2014