Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Das passiert mit den syrischen Flüchtlingen
Aus der Region Stadt Hannover Das passiert mit den syrischen Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 11.09.2013
Foto: Im Durchgangslager Friedland verbringt ein großer Teil der Flüchtlinge zwei Wochen, bevor sie auf die Bundesländer aufgeteilt werden.
Im Durchgangslager Friedland verbringt ein großer Teil der Flüchtlinge zwei Wochen, bevor sie auf die Bundesländer aufgeteilt werden. Quelle: dpa
Anzeige

Wo kommen die Flüchtlinge her und wie kommen sie nach Deutschland?

Die meisten kommen aus Lagern im Libanon. Viele sind schon vor vielen Monaten aus Syrien geflohen. Etwa 250 von ihnen sind bereits auf eigene Faust nach Deutschland eingereist. Die anderen kommen mit vom Bund gecharterten Flugzeugen – vorwiegend nach Hannover.

Was geschieht nach der Ankunft?

Die Flüchtlinge verbringen zunächst zwei Wochen in den Durchgangslagern Friedland und Bramsche in Niedersachen und werden dann auf die Bundesländer verteilt. Sie dürfen zunächst zwei Jahre bleiben.

Wie werden die Flüchtlinge ausgesucht?

Wer nach Deutschland kommen darf, entscheidet sich vor Ort in der Krisenregion. Die Syrer müssen sich beim UNHCR, der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen, oder bei Caritas Libanon registrieren und um einen Platz in dem Aufnahmeprogramm bewerben. Insbesondere humanitäre Kriterien sowie familiäre Beziehungen nach Deutschland spielen bei der Auswahl eine Rolle. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss sein Ok geben.

Wie wird die Verteilung auf die Bundesländer geregelt?

Nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel, also nach Bevölkerungszahl und Steueraufkommen der Länder. Nordrhein-Westfalen als größtes Bundesland nimmt voraussichtlich 1060 der 5000 Syrer auf, Bremen nur etwa 50.

Was unterscheidet die Flüchtlinge von Asylbewerbern?

Die 5000 Flüchtlinge, die der Bund gezielt ins Land holt, müssen keinen Asylantrag stellen, wohl aber ein Visum beantragen. Die Syrer sollen nicht in Sammelunterkünften oder Asylbewerberheimen wohnen, sondern möglichst in eigenen Wohnungen oder extra bereitgestellten Unterkünften. Sie dürfen arbeiten und Integrationskurse besuchen.

Wie viele Syrer leben schon in Deutschland?

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums leben in Deutschland etwa 45.000 syrische Staatsangehörige. Etwa 30.000 von ihnen haben ein Asylverfahren durchlaufen oder befinden sich derzeit in einem Verfahren. Seit dem Ausbruch des Konflikts in Syrien im März 2011 kamen laut Innenressort rund 18.000 Flüchtlinge nach Deutschland, um hier Asyl zu beantragen.

dpa

Stadt Hannover Skate-by-Night am Mittwoch fällt aus - Letzte Runde erst nächste Woche
Stefanie Nickel 11.09.2013
Andreas Schinkel 13.09.2013
11.09.2013