Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Die neue Chefin ist da
Aus der Region Stadt Hannover Die neue Chefin ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 21.08.2012
Von Stefanie Kaune
Die 30-jährige Tourismusbetriebswirtin Stefanie Hentschel ist die neue Leiterin der Marienburg. Quelle: Dröse (Archiv)
Hannover

Wie berichtet, hat sich von Reden beruflich neu orientiert, weil Erbprinz Ernst August von Hannover sich künftig von der Burg aus selbst mehr um die Verwaltung des Familienvermögens des Hauses Hannover kümmern will. Auch diese Aufgabe gehörte bisher in die Zuständigkeit von Redens, der die Marienburg nach acht Jahren Ende Juli verlassen hatte.

Die 30-jährige Tourismusbetriebswirtin Hentschel wird sich nun ausschließlich um die Leitung des Schlossbetriebes kümmern - in enger Abstimmung mit dem Erbprinzen. Sie wolle zusammen mit dem Eigentümer „die Positionierung von Schloss Marienburg als eines der bedeutendsten Kultur- und Tourismusziele in Niedersachsen weiter vorantreiben“, erklärt die neue Leiterin. Ernst August lobt seine neue Führungskraft: „Als rechte Hand des bisherigen Schlossverwalters ist Frau Hentschel mit dem Schlossbetrieb bestens vertraut. Ich halte es für einen Glücksfall, dass sie die Leitung übernimmt“, lässt der Welfenerbe in einer Pressemitteilung verlauten.

Die neue Chefin hat gerade jede Menge Trubel um sich: Noch bis in den September hinein wird auf der Marienburg die 26-teilige deutsch-australische Jugendserie „In your Dreams“ gedreht.

Michael Ortmeier geht im Zirkus über 60 Glasflaschen. Entdeckt hat ihn Roncalli-Chef Bernhard Paul bei „Wetten, dass ..?“.

22.08.2012

Die Zunahme von Blitzern im Umland Hannovers und die damit verbundenen Rekordeinnahmen für die Kommunen ziehen den Unmut der Regionspolitik auf sich. Parteiübergreifend äußern Regionsabgeordnete Zweifel, ob Radarfallen und das Kassieren von Bußgeldern immer das richtige Mittel seien, um für Verkehrssicherheit zu sorgen.

18.08.2012

Beim Krippenausbau setzt die Stadt Hannover nicht nur auf ihre eigenen Förderprogramme, sondern nimmt jetzt auch die Unterstützung von Land und Bund in Anspruch. „Wir haben beim Land Anträge für 240 zusätzliche Betreuungsplätze gestellt", sagt Stadtsprecherin Konstanze Kalmus.

Andreas Schinkel 17.08.2012