Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover CDU fordert neue Markthalle für Hannover
Aus der Region Stadt Hannover CDU fordert neue Markthalle für Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 04.01.2019
Umsatzverluste, leere Gänge, aber lange Schlangen vor den Türen: In der Markthalle hat die von der Stadt angeordnete Begrenzung der Besucherzahl den meisten Händlern das Geschäft und etlichen Gästen die Stimmung vermiest. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Hannover

 Die Diskussionen um die Silvesterfeier in der Markthalle reißen nicht ab. Nachdem die Beschränkungen der Stadt für ordentlichen Frust bei Standbetreibern und Besuchern gesorgt haben, meldet sich die CDU mit einer grundsätzlichen Forderung zu Wort. Felix Semper, Baupolitiker der Ratsfraktion, forderte am Freitag „ein neues Konzept der Markthalle im Herzen der Landeshauptstadt“. Es bestehe „dringender Handlungsbedarf“.

Am Silvestertag hatte die Stadt die Besucherzahl in der Markthalle aus Sicherheitsgründen auf maximal 900 Besucher beschränkt. Das sorgte für erheblichen Frust. Draußen vor der Tür wurde die Schlange der Wartenden immer länger. Drinnen blieben die Händler auf ihren Waren sitzen, Standbetreiber beklagten starke Umsatzeinbußen. Die Stadt verteidigt die Auflagen.

Anzeige

„Highlight und Aushängeschild“

Für die CDU bietet die Diskussion Anlass zu grundsätzlichen Überlegungen. Die bestehende Markthalle müsse zumindest erweitert werden, auch ein Neubau des Gebäudes dürfe kein Tabu sein, forderte Semper am Freitag. „Die CDU favorisiert nach wie vor eine Rekonstruktion der historischen Markthalle“. Man sei aber auch für andere Konzepte offen. Semper will „mehr Strahlkraft“, einen Treffpunkt, der „Highlight und Aushängeschild der Stadt sein kann“. Der bestehende Denkmalschutz dürfe jedenfalls kein Hinderungsgrund sein.

Neubau prüfen

Die CDU richtet auch eine Drohung an die Gesellschafter der Markthalle. Sollten diese sich dazu entschließen, „die Markthalle weiter ausbluten zu lassen, muss aus stadtentwicklungspolitischen Gründen auch der Neubau einer Markthalle an einem neuen Standort geprüft werden.“ Denkbar wäre laut Semper der Bereich des Köbelinger Marktes hinter der Markthalle. „Denkbar wäre aber auch ein Ergänzungsbau zur bestehenden Markthalle.“

„Schande für unsere Stadt“

Den bestehenden Bau hält Semper jedenfalls für stark renovierungsbedürftig. „Der bauliche Zustand der Markthalle ist im Grunde eine Schande für unsere Stadt.“ Die sanitären Anlagen seien alt, dreckig und unhygienisch und auch der Marktbereich sei zu lange nicht renoviert worden. Bei den Standbetreibern will Semper Unzufriedenheit ausgemacht haben. Sie würden systematisch im Stich gelassen. „Wir fordern die Gesellschafter der Eigentümer-GmbH zum Handeln auf“, sagte Semper „Die Markthalle von Hannover darf nicht zu einem Schandfleck werden. Wir brauchen eine Frischekur mit einem überarbeiteten Konzept.“

Von Karl Doeleke