Eilenriede in Hannover: Sonniges Wochenende lockt Hannoveraner zum Ausflug
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Sonniger Sonntag in Hannover: Wenig los in der Eilenriede, viel am Maschsee
Aus der Region Stadt Hannover

Eilenriede in Hannover: Sonniges Wochenende lockt Hannoveraner zum Ausflug

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 31.01.2021
Am Maschsee-Ostufer ist es am Sonntag relativ voll – während sich die Spaziergänger in der Eilenriede gut verteilen.
Am Maschsee-Ostufer ist es am Sonntag relativ voll – während sich die Spaziergänger in der Eilenriede gut verteilen. Quelle: Samantha Franson (2)
Anzeige
Hannover

Bei klirrender Kälte, aber herrlichem Sonnenschein hat es am Sonntag Tausende Hannoveraner an die frische Luft gezogen. Am Maschsee war es ab mittags sehr voll. Die Polizei musste mehrfach mit Lautsprecherdurchsagen ermahnen, dass sich die Spaziergänger an die Maskenpflicht halten sollten. In der Eilenriede, wo keine Maskenpflicht herrscht, verteilten sich die Sonntagsbummler hingegen: Gedränge war nicht zu beobachten.

Sonnentag im Lockdown: Tausende zieht es nach draußen

Insgesamt haben sich die Hannoveraner auch an diesem Wochenende offenbar wieder sehr diszipliniert verhalten. Auf Spazierwegen sah man überwiegend Zweier- oder Kleingruppen sowie Familien. Manche nutzten den Sonntag auch dazu, um sich mit einzelnen Freunden zu treffen, was draußen im Wald noch weniger Infektionsgefahren birgt als im Wohnzimmer. Dafür war die Rutschgefahr hoch: Die Waldwege waren überwiegend vereist, vor allem abseits der Hauptwege, immer wieder sah man Menschen rutschen.

Überall sieht man Menschen auf den Wegen im Sonnenschein – aber in der Eilenriede kommt es nirgends zu Gedränge. Quelle: Samantha Franson

An diesem Sonntag feiern besonders die Kinder den Sonnenschein. Nach tagelangem ungemütlichen Wetter bietet der Wald endlich eine Schneekulisse – oder das, was man in Hannover dafür hält. „Gestern war es eigentlich zu matschig, um den Schlitten zu ziehen, aber heute auf den gefrorenen Wegen geht es schon ganz gut“, sagt etwa Thorsten Klonus, als er mit Tochter Greta (3) durch die Eilenriede stapft. Klar: Mit einem Harzausflug kann man das nicht vergleichen. „Aber dafür ist es vor der Haustür.“

Alles voller Schneemänner

Am Milchhäuschen in der Eilenriede findet sich die wahrscheinlich höchste Schneemann-Dichte der Stadt: Insgesamt 31 weiße Rundlingsfiguren waren dort am Sonntag zu zählen. Quelle: Conrad von Meding

Auch Felix (7) aus der List genießt das Wetter sichtlich. Mit Vater Christian Overbeck und Holzschlitten ist er zum Rodelberg nahe der Walderseestraße spaziert und absolviert eine Abfahrt nach der anderen. Die künstlich aufgeschüttete Piste ist da natürlich längst eine Grasnarbe mit Eisüberzug. „Da muss man richtig lenken“, strahlt Felix. Was ist schöner: Schule im Wechselmodell oder Schlittenfahren? „Natürlich Schlittenfahren“, antwortet Felix, fügt aber diplomatisch hinzu: „Schule ist aber auch ganz schön.“

Am Maschsee muss die Polizei erneut mit Lautsprecherdurchsagen auf die Maskenpflicht hinweisen. Quelle: Samantha Franson

Insgesamt herrschte in der Eilenriede überall eine entspannte Stimmung. Auf den Spielplätzen wurde es über Mittag etwas voller, aber den Menschen war anzumerken, wie sie sich Mühe gaben, die Abstände einzuhalten. Am Maschsee hingegen nahmen es etliche mit der Maskenpflicht nicht so genau. Sobald aber die Polizeidurchsagen erschallten, sah man, wie die Bedeckungen schnell über Mund und Nase geschoben werden. Ein Bußgeld wollte dann wohl doch niemand riskieren.

Von Conrad von Meding