Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Sahra Wagenknecht: „Wollen ein Europa für die Menschen“
Aus der Region Stadt Hannover Sahra Wagenknecht: „Wollen ein Europa für die Menschen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.05.2019
Die 49-jährige Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat am Küchengartenplatz in Linden für ihre Partei geworben. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

 Um Stimmen bei den anstehenden Wahlen des EU-Parlaments (Sonntag, 26. Mai) zu gewinnen, hat die Partei Die Linke eines ihrer bekanntesten Gesichter nach Hannover geschickt: Die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht. Die 49-jährige Fraktionsvorsitzende sprach am Montagabend mit weiteren Parteigenossen, wie den Bundestagsabgeordneten Amira Mohamed Ali und Dieter Dehm, vor rund 500 Menschen auf dem Lindener Küchengartenplatz. Schwerpunkt ihrer Wahlkampfrede war der Einsatz ihrer Partei für soziale Gerechtigkeit in den Mitgliedsstaaten: „Wir wollen eine EU für die Menschen“, sagte Wagenknecht und kritisierte den übermäßigen Einfluss von Großunternehmen, wie Amazon oder Google sowie die Macht von Lobbyisten auf das Parlament. Zwischen 2004 und 2009 saß Wagenknecht selbst im EU-Parlament.

Beifall erhielt die Bundestagsabgeordnete für ihre Haltung zum Thema Enteignungen: Wagenknecht ging in ihrer Rede auf die Forderung von Juso-Chef Kevin Kühnert ein, der vor wenigen Wochen die Vergemeinschaftung des Autoherstellers BMW gefordert hatte. Wagenknecht forderte, Arbeitnehmer deutlich stärker an den Profiten ihrer Unternehmen zu beteiligen. „Wir müssen darüber reden, wer die eigentlichen Leistungsträger sind“, sagte sie. Die zugespitzte Antwort lieferte sich gleich mit: „Jede Pflegekraft arbeitet mehr, als alle Investmentbanker zusammen.“ Unverzüglich nach ihrer 15-minütigen Rede stieg Wagenknecht in zu ihrem Chauffeur und ließ sich davonfahren – in einem schwarzen BMW.

Anzeige
Sahra Wagenknecht spricht auf dem Küchengartenplatz. Quelle: Tim Schaarschmidt

Neben Der Linken haben bereits weitere Parteien in Hannover halt für ihren Europawahlkampf gemacht:

Die Grünen um Spitzenkandidatin Ska Keller und die hannoversche Kandidatin Katrin Langensiepen haben sich im Kulturzentrum Faust der Parteibasis vorgestellt.

Der ehemalige griechische Finanzminister Janis Varoufakis will für die Vereinigung „Demokratie in Europa“ einen Sitz im Europaparlament erringen – er hielt eine Rede am Hauptbahnhof.

Die SPD war unter anderem mit Stephan Weil und Martin Schulz für den Wahlkampf in der Landeshauptstadt.

Von Manuel Behrens