Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover EKD trauert um Hermann Barth
Aus der Region Stadt Hannover EKD trauert um Hermann Barth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.03.2017
Von Michael B. Berger
Hermann Barth Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Er erlag den Tücken der Parkinsonschen Krankheit, die ihn kurz nach seiner Pensionierung befiel. Seine schwere Erkrankung habe Barth mit großer Tapferkeit ertragen, berichtet sein Nachfolger im Kirchenamt, Hans Ulrich Anke. Die Losung seines Todestages „Mein Herz ist fröhlich in dem Herrn“ habe Barth Zeit seines Lebens aus ganzem Herzen geteilt.

Barth war ein sehr herzlicher und bescheidener Mensch, der im Gegensatz zu heutigen Kirchenhierarchen keine große Bugwelle vor sich herschob, sondern beharrlich mit der Kraft von Argumenten warb. Dabei besaß der frühere Pfarrer, dem man kaum mehr die Herkunft aus dem Pfälzischen anmerkte, viel Humor.

Anzeige

Seit Anfang der Neunzigerjahre war er der „Cheftheologe“ der EKD, eine Art Ratzinger des Protestantismus, allerdings ohne die Strenge und dogmatische Verbissenheit des katholischen Gegenübers. Mit nahezu allen Streitfragen, von der Sozialethik bis zur Bioethik, war er befasst. Das große Sozialpapier der beiden Kirchen wurde von ihm und dem katholischen Bischof Josef Homeyer verfasst. Von 2006 bis 2010 leitete er die EKD als Präsident. Doch seine stille Leidenschaft gehörte dem Posaunenchor der Stadtmission, mit dem er Weihnachten am Hauptbahnhof aufspielte. Hier verstand er sich auch auf laute Töne.

Tobias Morchner 20.03.2017
Andreas Schinkel 19.03.2017