Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Flaschenläufer bei „Wetten, dass ..?“ entdeckt
Aus der Region Stadt Hannover Flaschenläufer bei „Wetten, dass ..?“ entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 22.08.2012
Michael Ortmeier eröffnet mit seinem Flaschenlauf jede Roncalli-Vorstellung. Zirkusdirektor Bernhard Paul entdeckte ihn bei „Wetten, dass ..?“. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Vorsichtig setzt Michael Ortmeier einen Fuß vor den anderen. Er ist hochkonzentriert, umrundet Schritt für Schritt die riesige Uhr in der Manege. Das Besondere: Ortmeier läuft dabei nur über Glasflaschen. „Das ist schon eine ziemlich individuelle Nummer, so etwas lernt man nicht in der Zirkusschule“, sagt der 28-Jährige. Mit seinem Lauf über 60 Flaschen beginnt seit März jede Vorstellung im Zirkus Roncalli – als symbolischer Countdown. Ebenso außergewöhnlich wie dieser Showauftakt ist die Geschichte, wie Ortmeier zum Zirkus kam.

Im November 2011 nimmt er an der Fernsehshow „Wetten, dass ..?“ teil, will dort in zweieinhalb Minuten über 40 stehende Bierflaschen gehen. Er schafft es nicht, dennoch ist er der große Sieger des Abends. Noch in der Livesendung verkündet Moderator Thomas Gottschalk dem völlig verblüfften Wettkandidaten: „Roncalli hat gerade angerufen – du hast einen Job beim Zirkus.“

Anzeige

Was Ortmeier zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Roncalli-Chef Bernhard Paul war seit Jahren auf der Suche nach einem Artisten, der über Flaschen laufen kann. „Ich besitze einen alten Stich, auf dem ein Clown namens Auriol über Flaschen balanciert“, sagt Paul. Eine ähnliche Showeinlage wollte er in seinem Zirkus auch gern haben.

Inzwischen ist Ortmeier rund 200-mal im Zirkus Roncalli aufgetreten – im Originalkostüm von Auriol. Und er hat noch viel vor. „Ich möchte meine Nummer gern weiter ausbauen, ich bin da sehr ehrgeizig“, sagt der ehemalige Turner, dessen Trainer ihn auf die Flaschenwette für „Wetten, dass ..?“ brachte. Momentan übt Ortmeier, rückwärts über den Flaschenkreis zu gehen. „Und ich will mich auf den Flaschen irgendwann auch drehen können.“

Das Zirkusleben macht dem Artisten sichtlich Freude. Für ihn hat sich bei Roncalli ein Kindheitstraum erfüllt. Zweimal täglich trainiert Ortmeier für seine Auftritte – mittags und abends. In seinen 200 Shows ist er erst einmal von den Flaschen heruntergefallen. Das Publikum verzeiht solche Patzer aber gern. „Nach diesem Auftritt gab es mehr Applaus als üblich“, sagt Ortmeier schmunzelnd.

Hin und wieder vermisst der junge Künstler seine Wahlheimat München. Dort leben viele seiner Freunde. Mit dem Zirkus ist er bis auf eine zweimonatige Winterpause ständig auf Tour – da bleibt kaum Zeit für Fahrten nach Hause. Aber seine Freundin aus München besucht ihn regelmäßig. „Sie kommt in jede Stadt, in der wir mit dem Zirkus gastieren – für mindestens eine halbe Woche.“

Die nächsten Jahre will der Artist unbedingt bei Roncalli bleiben, obwohl er auch noch andere Karrieremöglichkeiten hat. Ortmeier schloss 2011 in München sein Geografie-Studium ab. Eine wissenschaftliche Laufbahn möchte er aber nicht einschlagen. „Das schreckt mich eher ab.“ Er kann sich gut vorstellen, nach seiner Zirkuszeit in einem Nationalpark zu arbeiten. „Da hat man mit Menschen zu tun und sitzt nicht nur im Büro“, sagt Ortmeier.

Bis es so weit ist, wird der Zirkuskünstler mit seinen Auftritten aber noch viele Menschen begeistern. Denn seine Flaschennummer ist einzigartig. „Ich kenne niemanden, der das sonst macht“, sagt Ortmeier. Sein persönlicher Rekord liegt bisher bei 200 Flaschen, über die er fehlerfrei gelaufen ist. Den will er knacken. Schritt für Schritt.

Andreas Schinkel 17.08.2012
20.08.2012