Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover „Wir müssen mehr für Europa schwärmen“
Aus der Region Stadt Hannover „Wir müssen mehr für Europa schwärmen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.04.2019
Moderatorin Christina Kreutz (von links) im Gespräch mit Jochen Köckler, Prof. Christiane Lemke und Hauke Jagau. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Der Chef der Deutschen Messe AG, Jochen Köckler, ruft dazu auf, stärker für Europa zu werben. „Wir können doch viel mehr schwärmen, zum Beispiel vom Euro oder davon, dass wir keine Grenzbäume mehr haben“, sagte Köckler am Mittwochabend bei einer Diskussion zum Thema Europa. Die Region Hannover hatte im Vorfeld der Europawahl am 26. Mai zu dem Abend unter dem Titel „Zukunft Europa“ geladen. Das Interesse war überschaubar, knapp 100 Bürger waren ins Regionshaus gekommen.

„Europäer von ganzem Herzen“

Köckler bezeichnete sich in der Debatte als „Europäer von ganzem Herzen“. Die Europäische Union (EU) müsse dringend erhalten werden, meinte der Messe-Chef. Denn im globalen Wirtschaftsmarkt würden kleinere Länder nicht mehr richtig ernst genommen. Deshalb sei der Zusammenschluss der 400 Millionen EU-Bürger wichtig.

Anzeige

Die hannoversche Politikwissenschaftlerin Prof. Christiane Lemke von der Leibniz-Uni bezeichnete den Rückgang der Wahlbeteiligung bei den Wahlen zum Europäischen Parlament als „bedenkliches Problem“ für die EU. „Während das Parlament an Bedeutung zunimmt, nimmt gleichzeitig die Wahlbeteiligung ab“, sagte sie.

Zwei Szenarien für die Zukunft der EU

Aus der Sicht von Lemke gibt es für die Zukunft der EU zwei Szenarien. Sollten sich die Populisten von links und rechts durchsetzen, werde das zum Zerfall der Gemeinschaft führen. Eine andere Möglichkeit sei die politische Erneuerung der EU.

Regionspräsident Jagau warnte vor einer Zunahme des Nationalismus innerhalb der einzelnen EU-Staaten. Viele Themen, die die EU in der Hand habe, seinen kompliziert. Aber gewünscht seien oft einfache Antworten, die gebe es aber meist nicht. Deshalb habe die EU ein Vermittlungsproblem.

Europafest am 11. Mai

Am Sonnabend, 11. Mai, findet ein Europafest auf dem Opernplatz statt, organisiert unter anderem von der Landeshauptstadt und der Region. Zwischen 12 und 20 Uhr stellen sich unterschiedliche Initiativen vor, außerdem gibt es ein Kulturprogramm.

Von Mathias Klein

25.04.2019
25.04.2019